"Es ist die Königsetappe. Wir wollen die Etappe gewinnen" - Tadej Pogacar gibt seinen 'Sparkurs' auf der 15. Etappe des Giro d'Italia 2024 auf

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 18 Mai 2024 um 19:19
tadejpogacar
Obwohl er den vierten Etappensieg verpasste, konnte Tadej Pogacar seine Führung in der Gesamtwertung des Giro d'Italia 2024 beim Einzelzeitfahren der 14. Etappe ausbauen. Vor der 15., der Königsetappe am Sonntag liegt der Leader des UAE Team Emirates nun mit 3:41 Minuten Vorsprung an der Spitze der Gesamtwertung.
"Ich kann zufrieden sein", sagte Pogacar in seinem Interview nach der Etappe, in dem er seine unmittelbare Reaktion auf den knapp verpassten Etappensieg des italienischen Zeitfahrmeisters Filippo Ganna von INEOS Grenadiers gab. "Er ist vielleicht einer der besten Zeitfahrer der Welt im Moment. Er, Remco Evenepoel und Joshua Tarling sind die Besten der Welt, und der heutige Parcours kam ihm sehr entgegen. Aber mir hat es heute Spaß gemacht und ich habe mich gut gefühlt. Vor allem der erste Teil der Strecke lag mir sehr gut."
Nachdem er Ganna den Etappensieg beim ersten Zeitfahren dieser Grand Tour verwehrt hatte, bedeutete die Tatsache, dass Pogacar so stark gestartet war, für den Italiener, dass er sich erneut mit dem zweiten Platz begnügen müsste, eine echte Sorge. Im weiteren Verlauf des Rennens begann Pogacar jedoch Zeit zu verlieren, und als er die Ziellinie erreichte, hatte sich der Abstand auf 29 Sekunden zugunsten des Italieners vergrößert.
"Morgen ist die Königsetappe und wir gehen mit einem komfortablen Vorsprung ins Rennen", schätzt Pogacar ein, auch wenn er noch nicht von einem Sieg ausgeht. "Man weiß nie, was passieren kann, aber es ist besser, mehr Zeit zu haben als weniger! Ich bin also super, super glücklich und kann auch den morgigen Tag kaum erwarten."
Planen UAE Team Emirates und Pogacar bei einem solchen Vorsprung in der Gesamtwertung auf der Königsetappe zu attackieren oder zu verteidigen? "Warten wir es ab. Unser Plan ist es, so weit wie möglich mit möglichst vielen Teamkollegen in die Etappe zu gehen", sagt der Maglia Rosa-Träger vorausschauend. "Es ist die Königsetappe. Wir wollen die Etappe gewinnen, aber wir müssen abwarten. Es hängt von der Ausreißergruppe ab, es hängt davon ab, was die anderen Teams machen wollen, aber ja, wir sollten uns auf uns selbst konzentrieren, unser eigenes Rennen fahren und dann wird alles gut werden."

YouTube Video CyclingProNet "Interview Tadej Pogacar"<br>