"Es herrschte ein wenig Chaos und wir hätten es fast ausgenutzt" - Alexander Kristoff nach verpasstem Etappensieg bei Tirreno-Adriatico 2024

Radsport
durch Nic Gayer
Sonntag, 10 März 2024 um 16:37
alexanderkristoff
Trotz einer brillanten und mutigen Leistung von Uno-X Mobility auf der letzten Etappe von Tirreno-Adriatico 2024, konnte Alexander Kristoff sein Rennen nicht mit einem Sieg abschließen.
Am Ende war ein knapper zweiter Platz hinter Jonathan Milan das Beste, was dem norwegischen Kraftpaket in einem hektischen Endspurt gelang. "Vielleicht bin ich etwas zu früh losgefahren", sagt er reumütig in seinem Interview nach der Etappe. "Ich war in einer guten Position am Rad, aber dann kam Jasper Philpsen und drängte mich in den Wind, also dachte ich, ich fahre lieber jetzt los, als im Wind zu sitzen."
Uno-X Mobility hätte auch die Sprinter fast überrumpelt, als Kristoff das Rad seines Vordermanns losließ und Soren Waerenskjold kurzzeitig den Sieg vor Augen hatte. "Mit etwas weniger Gegenwind hätte es vielleicht klappen können", schmunzelt Kristoff. "Es herrschte ein bisschen Chaos und wir hätten es fast ausgenutzt."

YouTube Video Cycling Pro Net "O-Ton Alexander Kristoff" 

Milan wins a nail-biting finish 😵💪 The Italian sprints to victory on Stage 7 of Tirreno Adriatico after a superb, last-ditch lead-out from his teammate Simone Consonni 👏 𝗦𝘁𝗮𝗴𝗲 𝟳 𝗥𝗲𝘀𝘂𝗹𝘁 1. Jonathan Milan 2. Alexander Kristoff 3. Davide Cimolai 📸 Getty Images

Image
65
Reply

Gerade In

Beliebte Nachrichten