"Es gibt keine Gewissheiten im Leben, das sehen wir wieder" - Tom Boonen über Wout van Aerts Sturz im Frühjahr

Radsport
durch Nic Gayer
Freitag, 29 März 2024 um 12:44
woutvanaert
Der Sturz von Wout van Aert bei der Dwars door Vlaanderen 2024 war zweifelsohne das prägendste Ereignis der Woche in der Radsportwelt. Obwohl die Flandern-Rundfahrt 2024 nur noch wenige Tage entfernt ist, richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Fahrer des Teams Visma - Lease a Bike und andere, die mit ihm gestürzt sind, wie Mads Pedersen, dessen Teilnahme am Klassiker noch fraglich ist.
"Das passiert einfach, das ist das Rennen. Es gibt keine Gewissheiten im Leben, das sehen wir wieder. Man kann sechs Monate lang alles so machen, wie es sein soll, aber dann hat man immer noch keine Gewissheit", sagte Tom Boonen in der Wielerclub Wattage. "Das ist mir jetzt wieder schmerzlich bewusst geworden. Das ist wirklich ein Schlag ins Kontor. Es sind gefährliche Rennen, aber das kann überall passieren. Es gibt dreißig oder vierzig ähnliche Situationen... wo auch immer man mit einer Gruppe von Fahrern schnell fährt, bleibt es gefährlich."
Boonen ist eine der erfahrensten Stimmen, wenn es um diese Art von Rennen geht, und auch er musste trotz seines außergewöhnlichen Lebenslaufs schon einige Rennen, darunter beide Monumente, aufgrund von Verletzungen auslassen. Es ist immer eine schwierige Erfahrung, zumal sich die Fahrer den ganzen Winter und das Frühjahr über darauf vorbereiten, an diesen Tagen ihr Bestes zu geben; und Boonen glaubt, dass van Aert nach so viel Einsatz allen Grund hat, in der kommenden Zeit nicht glücklich zu sein.
"Wir müssen ihn in Ruhe lassen, er wird nicht gut gelaunt sein. Das sind nicht die schönsten Momente... du bist im Krankenhaus und draußen warten zwanzig Fotografen. Wir lassen ihn besser in Ruhe", rät er. "Mathieu Van der Poel tut mir auch leid. Nach dem letzten Wochenende dachte ich, wir würden ein hartes Rennen haben. Jeder wächst immer ein bisschen in Richtung Ronde van Vlaanderen und LIDL-Trek hatte ein starkes Team. Jetzt werden wir ein ganz anderes Rennen haben. Der Druck liegt ganz bei Alpecin-Deceuninck und das Rennen wird früh beginnen."
Obwohl die belgische Legende glaubt, dass mehr Druck auf Alpecin lasten wird, ist es sehr wahrscheinlich, dass van der Poel selbst eine leichtere Aufgabe haben wird, da sowohl das Team Visma - Lease a Bike als auch die Reihen von LIDL-Trek in den letzten Wochen durch Krankheiten und Verletzungen schwer angeschlagen waren. Visma wird sich höchstwahrscheinlich auf einen alleinigen Anführer Matteo Jorgenson verlassen, anstatt auf mehrere Akteure als Hauptkarte zu setzen.
"Die Ronde ist vielleicht das wichtigste Rennen des Jahres, eines der wichtigsten. Dafür lebt man und alles war für Jan Joker, das fühlt man in diesem Moment", fügte Niki Terpstra hinzu. "Das ist nicht wahr, aber so fühlt es sich an. Ein deprimierendes Gefühl. Die Zeit absitzen und das Rennen mit Schmerz im Herzen anschauen, das ist es, was man tun kann."

Gerade In

Beliebte Nachrichten