"Er könnte vielleicht sogar vom Koppenberg aus fahren" - Fabian Cancellara sieht einen Fernangriff von Mathieu van der Poel bei der Flandern-Rundfahrt 2024 voraus

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 30 März 2024 um 20:30
mathieuvanderpoel 3
Es besteht kein Zweifel daran, wer bei der Flandern-Rundfahrt 2024 als Favorit ins Rennen geht... Mathieu van der Poel. Diese Position bringt jedoch zusätzlichen Druck mit sich, was Fabian Cancellara nur zu gut kennt..
"Die Situation von Mathieu vor dieser Ronde ist ähnlich wie meine 2011, als ich bei Leopard war. Ich war der Favorit, und das Gewicht des Rennens lag auf meinem Team", schreibt die Schweizer Radsportlegende in einer Kolumne für Cycling News. "Im Laufe des Tages verlor ich nach und nach meine Teamkollegen, also sagte ich mir, dass die beste Verteidigung darin besteht, einfach anzugreifen. Ich fuhr dann recht früh mit Sylvain Chavanel, und als sie uns an der Muur einholten, fuhren wir wieder in der Abfahrt, diesmal mit Nick Nuyens. Der Rest ist Geschichte. Nuyens hat das Rennen gewonnen, und vielleicht könnte so etwas auch am Sonntag passieren."
Obwohl eine frühe Attacke vor über zehn Jahren bei Cancellara nicht funktionierte, geht der heutige Chef des Tudor Pro Cycling Teams davon aus, dass der Weltmeister in diesem Jahr eine ähnliche Taktik ausprobieren wird, und da er die Geschichte von van der Poel kennt, könnte ihm ein spektakulärer Solosieg bevorstehen, wenn er aus großer Entfernung angreift.
"Die anderen Teams werden darüber nachdenken, wie sie es mit Van der Poel aufnehmen können. Sie werden abwägen, ob sie beim ersten Mal den Kwaremont hinauffahren oder beim zweiten Mal, und so weiter. Aber gleichzeitig wissen sie alle, dass Mathieu selbst das Potenzial hat, früh zu wegzufahren", analysiert Cancellara. "So könnte er sich verteidigen. Er könnte vielleicht sogar vom Koppenberg aus fahren. Es wird ein spannendes Rennen werden."
"Es könnte zu einer Vorwegnahme des Rennens kommen, bei dem Fahrer, die stark sind, aber nicht unbedingt zu den Top-Favoriten für Flandern gehören - Leute wie Oier Lazkano, Stefan Küng, Alberto Bettiol oder vielleicht sogar Matteo Trentin - versuchen könnten, früher als normal zu fahren, um Van der Poel zu überholen", schließt er. "Mathieu ist einfach so gut, dass er sich entscheiden könnte, ihnen selbst zu folgen. Er hat in den letzten beiden Rennen gezeigt, dass er keine Angst vor einem frühen Start hat, aber es ist immer noch eine große taktische Entscheidung, die er treffen muss. Mental wird das ein großes, großes Spiel sein."

Mathieu van der Poel at the Tour of Flanders: 2019: 4th 2020: 1st 2021: 2nd 2022: 1st 2023: 2nd I can't even begin to describe how hard a race De Ronde is. That level of consistency is crazy. This Sunday is going to be depleted, but that should take nothing away from the…

1.1K
Reply