"Wenn ich alles einmal gewinne, ist das besser als viele wenige Dinge." - Tom Pidcock spricht offen über verbleibende Ziele im Straßenradsport

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 01 Mai 2024 um 12:00
tompidcock
Tom Pidcock ist einer der vielseitigsten Fahrer, die es derzeit gibt. Er hat seine Fähigkeiten bewiesen, große Rennen in verschiedenen Disziplinen zu gewinnen. Daher ist die Liste der Karriereziele, die der 24-Jährige noch nicht erreicht hat, nicht allzu lang:
"Ich bin 24. Ich habe die Strade Bianche, das Amstel Gold Race und eine Etappe der Tour de France gewonnen, ich bin Olympiasieger, Weltmeister im Cyclocross und auf dem Mountain Bike", zählt der INEOS Grenadiers-Star über die Nachrichtenagentur PA seine Erfolge auf. "Wenn ich ein Monument oder die Weltmeisterschaft auf der Straße gewinnen kann, selbst wenn ich bei der Tour nur auf dem Podium stehe, dann wäre das eine Karriere, die bisher niemand vorweisen kann."
Wenn Pidcock bei der Tour de France auf dem Podium stehen will, muss der Brite wahrscheinlich einen Schritt zurücktreten und sich voll und ganz auf seine Vorbereitung auf die Gesamtwertung konzentrieren, obwohl er mit diesem Gedankengang nicht ganz einverstanden ist. "Ich denke, dass alles, was nicht meine Entscheidung war, für mich als Radfahrer schädlich wäre. Ich mache nichts gut, was mir keinen Spaß macht", erklärt er. "Auf der Straße gibt es viele verschiedene Fahrertypen. Ich möchte auf der Straße gut abschneiden. Ich sehe mich selbst als Straßenfahrer, aber wenn man wirklich sagen müsste, welcher Fahrertyp ich bin, wäre es das Mountainbike. Es ist das, was mir am meisten Spaß macht."
"Ich könnte mir nie vorstellen, fünf Mal hintereinander die Tour zu gewinnen oder so etwas", sagt Pidcock ganz ehrlich. "Ich brauche neue Dinge. Wenn ich alles einmal gewinne, ist das besser als viele wenige Dinge."