"Die echten Leichtgewichte wie Tadej Pogacar haben es bei 8 Grad und Regen schwer" - Jan Bakelants glaubt, dass das Wetter bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2024 entscheidend sein könnte

Radsport
durch Cycloon
Mittwoch, 17 April 2024 um 20:30
tadejpogacar 5
Beim vierten Monument der Saison am kommenden Wochenende geht Tadej Pogacar als Favorit auf den Sieg bei Lüttich-Bastogne-Lüttich 2024 an den Start.
Bei der Einschätzung der potenziellen Herausforderer von Pogacar an diesem Sonntag könnte sich Mutter Natur selbst als das schwierigste Hindernis erweisen, das der Führende des UAE Team Emirates zu überwinden hat. "Wenn das Wetter so bleibt, denke ich, dass die Chancen für die echten Klassikerfahrer wie Mathieu van der Poel steigen werden", sagt Jan Bakelants im Wielerclub Wattage-Podcast voraus, nachdem schlechtes Wetter am Mittwochnachmittag bei La Fleche Wallonne und der Tour of the Alps für Verwüstung gesorgt hat. "Sie nutzen die schlechten Wetterbedingungen aus."
Zweifellos wirkt sich kaltes Wetter auf jeden Fahrer anders aus, aber für Bakelants könnte es einen beunruhigenden Zusammenhang geben, den Pogacar zur Kenntnis nehmen sollte. "Die echten Leichtgewichte - Kletterer wie Pogacar - haben es bei 8 Grad und Regen schwer", analysiert der ehemalige Tour de France-Etappensieger aus Belgien.
Dennoch rechnet Bakelants mit einem Sieg von Pogacar. "Er ist jetzt in Spanien und wird dort noch motivierter trainieren. Er hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht, ganz sicher nicht", fügt Bakelants abschließend hinzu. "Wenn man sieht, wie steil die Redoute ist, kann er dort leicht eine Minute auf den Rest herausholen. Normalerweise sehe ich einfach niemanden, der Pogacar schlagen kann."