Dauphine-Sturz bringt Evenepoel in Gefahr, das Rennen und die Tour aufzugeben

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 06 Juni 2024 um 16:22
remcoevenepoelcrashdauphine2024
Es war wie bei der Baskenland-Rundfahrt. Remco Evenepoel kehrte zwei Monate nach seinem Highspeed-Sturz beim Baskenland-Rennen zum Criterium du Dauphine ins Renngeschehen zurück und war am Tag nach seinem Sieg im Zeitfahren und dem Überstreifen des Gelben Trikots in einen Sturz verwickelt, der seine Tour de France-Teilnahme in Gefahr bringt.
"Insgesamt ist es okay: ein Kratzer auf der rechten Seite und auch ein Kratzer am Kopf, aber der Helm hat mich gerettet. Es gibt Leute, die in einer schlimmeren Situation sind und ich wünsche allen eine gute Genesung", sagte Evenepoel in einem Interview nach dem Rennen. "Jetzt geht es nur noch um die nächste Etappe, also konzentrieren wir uns nicht zu sehr auf das, was passiert ist."
Es war ein chaotischer und plötzlicher Moment gut 20 Kilometer vor dem Ziel, als Dutzende von Fahrern auf einem scheinbar harmlosen Straßenabschnitt ausrutschten. Mit katastrophalen Folgen für das französische Rennen, das die Etappe neutralisieren musste. Der Führende Remco Evenepoel, Primoz Roglic, Juan Ayuso und etwa zwei weitere Dutzend Fahrer gingen zu Boden.
Evenepoel, der sich gerade erst von einem Bruch des Schlüsselbeins und des Schulterblatts erholt hat, sieht eine erneute Beschädigung der gleichen Schulter. "Meine Schulter blutet und wir müssen abwarten, was die Ärzte sagen werden, ob die Platte in Ordnung ist. Das werden wir morgen sehen, aber es gibt keine andere Möglichkeit, als weiterzufahren." Aber erst nach der Zielankunft wird man die Folgen richtig einschätzen können, denn es stehen noch drei Bergetappen an, und die Tour de France beginnt erst in drei Wochen.
Der Soudal - Quick-Step-Fahrer schildert den Sturz aus seiner Sicht: "Alle kämpften um die Position, denn dies war der letzte schwierige Punkt der Strecke. Ein paar Jungs begannen direkt vor mir zu rutschen. Ich war kurz davor, es zu schaffen, aber ein Rad rutschte unter mir durch und ich stürzte, als es in meinem Rad landete."
Zum Pech des belgischen Teams stürzte auch Mikel Landa, der auch bei der Baskenland-Rundfahrt gestürzt war und hier sein Comeback gibt, aber die Folgen waren nicht schwerwiegend. "Es war ein bisschen Pech. Die Fahrer vor mir begannen zu rutschen, was seltsam war, weil es keine richtige Kurve war. Aber es war sehr rutschig. Ich hoffe, dass sich alle gut erholen."