Biniam Girmay spürt die Folgen des Sturzes auf dem Kopfsteinpflaster von Flandern: "Ich kann mein Rad noch nicht perfekt kontrollieren, weil mich meine Hand immer noch stört"

Radsport
durch Cycloon
Sonntag, 31 März 2024 um 13:26
1124610704
Biniam Girmay wurde bei der Dwars door Vlaanderen 2024 Opfer eines Sturzes, in den auch Wout Van Aert und Mads Pedersen verwickelt waren. Er kam mit oberflächlichen Verletzungen davon, gibt aber zu, dass er bei der Flandern-Rundfahrt 2024 nicht in Bestform ist:
"Ich konnte mich in den letzten zwei Tagen gut erholen. Ich fühle mich jetzt gut", sagte Girmay heute Morgen gegenüber Sporza. "Jeder weiß, dass die Flandern-Rundfahrt einer der härtesten Klassiker ist, also muss man 100 Prozent geben." Der Eritreer soll bei dem Highspeed-Sturz geschockt gewesen sein und den belgischen Klassiker aufgegeben haben.
Es war alles andere als eine ideale Vorbereitung auf Flandern, und in einem Rennen, in dem das Fahren auf Kopfsteinpflaster eine Konstante sein wird, wird es für den Intermarche-Wanty-Fahrer, der nach dem Sturz Schmerzen in der Hand hat, nicht einfach werden. Er arbeitet mit Fahrern wie Mike Teunissen und Laurenz Rex zusammen, die an diesem Tag eine Chance auf ein gutes Ergebnis haben.
"Heute bin ich wegen des Sturzes etwas weniger in Form, der Körper hat sich noch nicht ganz erholt. Aber ich denke, dass ich mich während des Rennens besser fühlen werde. Ich kann mein Rad noch nicht perfekt kontrollieren, weil mich meine Hand immer noch stört", schloss er.

Gerade In

Beliebte Nachrichten