"Angst? Nein, habe ich nicht" - Mathieu van der Poel bereit für den Kampf gegen Tadej Pogacar bei Milano-Sanremo 2024

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 15 März 2024 um 11:55
1122119546
Mathieu van der Poel ist der Titelverteidiger von Milano-Sanremo und ein großer Anwärter auf den Sieg an diesem Samstag. Tadej Pogacar wird sein Hauptkonkurrent beim italienischen Klassiker sein, aber er ist bereit für den erwarteten Kampf auf dem Poggio di Sanremo.
"Wenn ich etwas ändern könnte, würde ich mir ein bisschen mehr Ruhe wünschen. Nein, ich bin sehr zufrieden damit, wie die Vorbereitung gelaufen ist. Idealerweise wäre ich in Sanremo ein Etappenrennen gefahren, aber im letzten Jahr war es ein bisschen hektisch, auf die Strade Bianche hinzuarbeiten", sagte Van der Poel in einer Pressemitteilung vor dem Rennen. Obwohl ich denke, dass ich noch ein bisschen mehr tun kann. Aber wenn ich ein Monument ohne Rhythmus gewinnen kann, dann ist es Milano-Sanremo."
Vor zwei Jahren begann van der Poel seine Saison nach einem von einer Rückenverletzung geprägten Winter genau in diesem Rennen und wurde Dritter. Es besteht kein Zweifel daran, dass er ein Fahrer ist, der für dieses Rennen gut geeignet ist; und im letzten Jahr war er jedes Mal, wenn die Fahrer lange Strecken zu bewältigen hatten, absolut erfolgreich.
Er wird es mit einem starken UAE Team Emirates zu tun bekommen, das sicherlich von Anfang an das Tempo forcieren und versuchen wird, das Feld zu zerfetzen. Tadej Pogacar, der in unglaublichem Stil bei den Strade Bianche gewonnen hat, wird der größte Rivale des Niederländers auf der Straße sein. "Er hat wieder beeindruckt. Aber Angst? Nein, die habe ich nicht. Es war eine Strafe, aber sie hat mich nicht schockiert. Wir alle wissen, wozu er fähig ist. Man kann es nicht mit dem Rennen vom Samstag vergleichen. Er ist der Favorit, wie in jedem Rennen, in dem er startet."
Van der Poel ist vor einigen Tagen nach Italien gereist und hat die Strecke erkundet. Er hat den Abfahrten die gebührende Aufmerksamkeit gewidmet und dabei berücksichtigt, dass hier gelegentlich Abfahrtsattacken über den Sieg entschieden haben.
"Deshalb habe ich noch einmal nachgeforscht. Die Abfahrten der Cipressa und des Poggio sind wichtig, um sich aufzufrischen. Natürlich nicht mit vollem Tempo, denn dann kommt man schnell in Schwierigkeiten mit dem Verkehr."

Gerade In

Beliebte Nachrichten