Van der Poel unsicher ob seiner Mountain Bike Qualitäten, sagt Trainer

Mountain Bike
durch Cycloon
Freitag, 31 Mai 2024 um 17:53
mathieuvanderpoel 3
Nach monatelangen Spekulationen wurde kürzlich von Alpecin-Deceuninck bestätigt, dass Mathieu van der Poel bei den Olympischen Spielen 2024 in Paris nicht im Mountain Bike antreten wird. Ein Schlag für den niederländischen Nationaltrainer Gerben De Knegt, auch wenn er das nachvollziehen kann.
Obwohl van der Poel lange Zeit als sicher galt, gibt De Knegt zu, dass er schon zu Beginn dieses Jahres zu zweifeln begann. "Anfang Mai schlug ich Alarm, weil ich von Philippe Roodhooft und Mathieu selbst wissen wollte, was los ist. Wir haben dann ein Gespräch geführt und ich war mir sicher, dass er weiterhin Mountain Bike fahren will", erinnert sich der Trainer im Gespräch mit Wielerflits. "Aber wenn man alles zusammennimmt, ist es ein schwieriges Unterfangen. Ich verstehe also seine Zweifel."
Da für van der Poel die Tour de France und das olympische Straßenrennen auf dem Programm standen, wurde beschlossen, dass die Aufnahme des Mountain Bikes in den Kalender des Niederländers einfach zu viel wäre. "Wenn man die Tour de France macht, dann zwei Wochen lang nichts und dann das olympische Straßenrennen: Das ist eine Kopie der Art und Weise, wie er Weltmeister wurde. Das hat gut funktioniert. Und ich glaube auch fest daran. Wenn man das MTB-Rennen dazwischen schiebt, muss man die halbe Tour machen oder gar nichts. Aber ich glaube, das Wichtigste ist, dass Mathieu Zweifel hatte, wie gut er jetzt auf dem Mountainbike ist. Niemand weiß das. Die Chance, dass es bei den Spielen nicht klappen würde, wurde zweimal immer deutlicher."
"Ich hatte ein gutes Gespräch mit ihm darüber. Und stellen Sie sich vor, dass er das olympische Straßenrennen gewinnt, dann ist seine Erfolgsbilanz auf der Straße fast komplett. Ohne respektlos sein zu wollen, aber vielleicht wird es ihm dann leichter fallen, später in seiner Karriere auf das Mountain Bike umzusteigen", fährt De Knegt fort und ist zuversichtlich, dass trotz der Tatsache, dass van der Poel bei den Olympischen Spielen 2028 in Los Angeles 33 Jahre alt sein wird, die Chance auf ein Mountain Bike-Gold immer noch gegeben ist.
"Er würde gerne die Lücke des Mountain Bike-Weltmeisters in seinem Palmares füllen", fügt De Knegt hinzu. "Das könnte nächstes Jahr möglich sein. Die Strecke in Crans-Montana in der Schweiz ist wirklich maßgeschneidert. Es wäre toll, wenn er in den nächsten zwei Jahren wieder um Preise im MTB kämpfen könnte."
"Und ganz ehrlich: Wer soll ihn auf dieser Strecke schlagen?", so der Trainer abschließend. "Die letzten Jahre haben auch gezeigt, dass Mathieu, wenn er eine klare Entscheidung trifft, nie weit von seinem Ziel entfernt sein wird. Aber ich möchte betonen, dass ich es schade fände, wenn wir ohne einen Spitzenmann nach Paris fahren würden."

Instagram Video Mathieu van der Poel<br>