Zwei weitere geplante Tour Teilnehmer Vismas nach Sturz bei Dauphine verletzt

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 06 Juni 2024 um 15:35
dylanvanbaarle stevenkruijswijkcrashdauphine
Das Pech scheint für das Team Visma - Lease a Bike in diesem Jahr kein Ende zu nehmen. Das ganze Frühjahr über waren die Fahrer des Teams von Krankheiten und Verletzungen betroffen und das setzt sich auch beim Criterium du Dauphiné fort. Dylan van Baarle und Steven Kruijswijk, zwei Fahrer, die bei der Tour de France eine Schlüsselrolle spielen sollen, sind bei dem französischen Rennen gestürzt.
Der Sturz ereignete sich 21 Kilometer vor dem Ziel und betraf Fahrer wie Remco Evenepoel und Primoz Roglic sowie ein paar weitere Dutzend Fahrer, die auf einer schnellen und nassen Abfahrt zu Boden gingen. Ein Albtraumszenario für das Rennen, bei dem sich ein ähnlicher Vorfall wie bei der Baskenland-Rundfahrt ereignete - nur weniger folgenreich.
Das können jedoch nicht alle sagen. Das Rennen wurde aus offensichtlichen Gründen neutralisiert, aber dennoch werden einige Fahrer das Ziel der 5. Etappe aufgrund der bei dem Sturz erlittenen Verletzungen nicht erreichen, und unter ihnen sind auch Visma-Fahrer.
Während Matteo Jorgenson und Sepp Kuss, die beiden Führenden des Rennens, den Sturz und seine schweren Folgen vermeiden konnten, gingen Dylan van Baarle und Steven Kruijswijk zu Boden und gaben das Rennen auf.
Van Baarle trug eine Schlinge um die Schulter und wird voraussichtlich eine Verletzung in diesem Bereich haben - möglicherweise einen Schlüsselbeinbruch. Die Verletzungen von Steven Kruijswijk wurden noch nicht festgestellt, waren aber so schwer, dass er das Rennen nicht fortsetzen konnte. Das Team sollte in den nächsten Stunden über den aktuellen Gesundheitszustand informieren.
Jonas Vingegaard und Wout van Aert haben sich bei Stürzen auf der Baskenland-Rundfahrt und bei Dwars door Vlaanderen - beides Massenstürze wie dieser - schwere Verletzungen zugezogen. Beide sind für die Tour noch ungewiss, trainieren aber in Tignes in der Höhe, und nun kommen noch zwei weitere Fahrer hinzu, die auf der Liste der Ungewissen stehen.