Wout Van Aert hat immer noch keine Entschuldigung von Jasper Philipsen erhalten: "Ich habe versucht, mit ihm im Feld zu reden, aber er war nicht interessiert"

Radsport
Mittwoch, 10 Juli 2024 um 11:37
woutvanaert
Es ist nicht verwunderlich, dass einige Sprinter im Peloton mit der Fahrweise von Jasper Philipsen nicht zufrieden sind, aber die Wahrheit ist, dass einige auch auf eine Entschuldigung warten. Kein Geringerer als Wout Van Aert sagt, dass er noch keine persönliche Entschuldigung für die gefährliche Aktion des Alpecin-Deceuninck-Fahrers vor einigen Tagen erhalten hat.
Der Vorfall ereignete sich auf der 6. Etappe. Das war der Tag, an dem Philipsen im Schlusssprint ausschied, nachdem er seine Linie im Schlusssprint verschob und Van Aert in Richtung Absperrungen gefährdete, der nur deshalb nicht stürzte, weil er mitten im Sprint bremste. "Das ist eine schlechte Angewohnheit von ihm", sagte Van Aert nach dem Sprint. "Ob ich sauer bin? Ich bin vor allem froh, dass ich aufrecht geblieben bin."
"Ich versuche, ein ehrlicher Sprinter zu sein, und habe nicht die Absicht, andere Fahrer zu behindern oder gar zu gefährden", sagte der Belgier in einer Entschuldigung, die das Team auf Instagram teilte und in der er sich auch auf Van Aert bezog: "Ich möchte mich bei Wout entschuldigen, es war keineswegs meine Absicht, ihn zu behindern oder ihn in Richtung der Absperrungen zu schubsen."
Aber die Geschichte ist hier noch nicht zu Ende. Van Aert antwortete auf diese Entschuldigung in den sozialen Medien und nahm sie an, aber das Wichtigste war ihm ein persönliches Gespräch im Feld. Wie es der Zufall wollte, fuhr das Feld auf der gestrigen 10. Etappe von Anfang bis Ende zusammen. Aber trotz all der Tage, die vergangen sind, hat sich Philipsen noch nicht persönlich entschuldigt.
"Ich habe seine Entschuldigungen auf Instagram gelesen, aber eine persönliche Entschuldigung habe ich nicht erhalten. So hätte ich es nicht gehandhabt", sagt Van Aert. "Ich habe versucht, im Feld mit ihm zu reden, aber er war nicht interessiert. Philipsen gewann die gestrige Etappe, während Van Aert im Finale Vierter wurde; die beiden werden sich aber sicher bei den nächsten Sprints wiedersehen.