VORSCHAU | Paris-Nice 2024 - Remco Evenepoel und Primoz Roglics erster Kampf des Jahres

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 01 März 2024 um 17:26
1103817377
Vom 3. bis 10. März steht dem WorldTour-Peloton eines der prestigeträchtigsten und schwierigsten Etappenrennen des Kalenders bevor. Hier ist die Vorschau für das "Rennen zur Sonne", Paris-Nice, das auf der Straße stattfindet und den Besten der Welt die Möglichkeit bietet, um Siege zu kämpfen.
Das Rennen umfasst acht Renntage. Die erste Hälfte des Rennens ist häufig von schlechtem Wetter und Wind geprägt, weshalb es auch "Race to the Sun" (Rennen zur Sonne) genannt wird, wenn die Fahrer an die sonnige Küste von Nizza fahren. Das Rennen beginnt mit einem hügeligen Tag, während Etappe 2 ein Massensprint sein sollte. Etappe 3 ist ein langes Mannschafts-Zeitfahren, bei dem es zu einigen wichtigen Unterschieden kommen kann. Die 4. Etappe führt über eine sehr schwierige Strecke mit mehreren Anstiegen und einer Bergankunft am Mont Brouilly, wo einige Lücken aufgerissen werden können.
Etappe 1: Les Mureaux - Les Mureaux, 158,3 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 1: Les Mureaux - Les Mureaux, 158,3 Kilometer
Etappe 2: Thoiry - Montargis, 178,3 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 2: Thoiry - Montargis, 178,3 Kilometer
Etappe 3 (TTT): Auxerre - Auxerre, 27 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 3 (TTT): Auxerre - Auxerre, 27 Kilometer
Etappe 4: Chalon-sur-Saône - Mont Brouilly, 183,7 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 4: Chalon-sur-Saône - Mont Brouilly, 183,7 Kilometer
Etappe 5 ist ein hügeliger Tag, der sich für eine Ausreißergruppe oder einen kleinen Massensprint eignet, ebenso wie der sechste Renntag - allerdings mit viel steileren Anstiegen, bei denen es auch um die Gesamtwertung gehen kann. Wahrscheinlich werden die Kletterer ihre Beine für die letzten beiden Renntage aufsparen, an denen das Gelbe Trikot entschieden werden dürfte.
Die 7. Etappe nach Auron ist nicht übermäßig schwer, bietet aber eine 7,3 km lange Bergankunft mit 7,2 %. Der letzte Tag ist eine klassische, explosive Schleife um Nizza mit kurzen, aber explosiven Anstiegen, wobei der Col des Quatre Chemins (3,6 km; 8,8 %) in der Nähe des Ziels der letzte Ort sein wird, an dem sich die Unterschiede bemerkbar machen werden - in dem vielleicht härtesten Anstieg des Rennens.
Etappe 5: Saint-Sauveur-De-Montagut - Sisteron, 194,6 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 5: Saint-Sauveur-De-Montagut - Sisteron, 194,6 Kilometer
Etappe 6: Sisteron - La Colle-sur-Loup, 199,1 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 6: Sisteron - La Colle-sur-Loup, 199,1 Kilometer
Etappe 7: Nizza - Auron, 172,9 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 7: Nizza - Auron, 172,9 Kilometer
Etappe 8: Nizza - Nizza, 110,2 Kilometer schematisches Profil<br>
Etappe 8: Nizza - Nizza, 110,2 Kilometer
Die Favoriten
Remco Evenepoel - Nach seinen Siegen in Figueira und an der Algarve macht sich Evenepoel auf den Weg zu seinem ersten großen Ziel in dieser Saison. Täuschen Sie sich nicht, dies ist kein Rennen, das ihm wie angegossen passt. Wie letztes Jahr in Catalunya fehlt ihm ein Einzelzeitfahren, bei dem er den Unterschied zu den anderen ausmachen kann. Das Mannschaftszeitfahren kann sicher eine Chance sein, aber das Rennen wird an den Anstiegen und möglicherweise bei Seitenwind entschieden. Die 8 Renntage sind auch eine Vorbereitung für ihn, sein erstes Etappenrennen in Frankreich, seit er Profi ist, mit dem Ziel, die Tour zu gewinnen. Die Form ist da, er ist vielleicht der zuverlässigste Anwärter. Ilan van Wilder wird eine wichtige Unterstützung beim Klettern sein, aber auch in dieser Rolle ein Top10-Anwärter.
Primoz Roglic - Aber er wird auf Primoz Roglic treffen, der ihn letztes Jahr in Catalunya geschlagen hat. Die beiden sind große Rivalen und sehr ebenbürtig. Roglic startet erst jetzt in die Saison, aber das ist für ihn schon Tradition, und es wird eine gute Form erwartet. Da er nun ein anderes Team führt, wird es ein Test für ihn und BORA - hansgrohe sein. Er hat Aleksandr Vlasov und ein ähnliches Aufgebot wie bei der Tour de France hinter sich. Der Slowene fühlt sich bei solchen Rennen wohl und war 2022 der Sieger. Auf dem Papier hat er keine Schwächen, und die beiden dürften die großen Anwärter auf den Sieg sein.
UAE - In Catalunya wurden Roglic und Almeida letztes Jahr von João Almeida begleitet. Der portugiesische Kletterer ist hier, aber durch eine Krankheit, die seinen Saisonstart verzögert, dürfte seine Form nicht die beste sein. Das Team verfügt über Brandon McNulty und Jay Vine, die in der ersten Hälfte der UAE Tour erfolgreich waren und als Hauptfavoriten galten, dann aber in der zweiten Hälfte völlig einbrachen. Was von allen dreien zu erwarten ist, ist eine Frage, denn auch sie werden wahrscheinlich keinen Spitzenreiter haben, sondern auf der Jagd nach UCI-Punkten sein. Die beiden Letztgenannten könnten mit der Länge des Rennens zu kämpfen haben. Marc Soler ist auf dem Papier genau in der gleichen Position, und auch Finn Fisher-Black kann auf dem Papier um ein gutes Ergebnis kämpfen - besonders wenn er in den bergigen Tagen mit den Besten mithalten kann.
INEOS - Ein starkes Team mit erfahrenen Domestiquen, Fahrern, die sich auf die Klassiker vorbereiten und einem Joshua Tarling, der alle durch das Mannschaftszeitfahren zieht. Laurens de Plus könnte gut abschneiden, aber das Team hat sowohl Carlos Rodríguez als auch Egan Bernal dabei. Der Spanier hatte beim Gran Camiño zu kämpfen, aber ich erwarte, dass seine Form ansteigt, besonders jetzt, da er ein Terrain und Wetter vorfindet, das ihm besser liegt. Dort wurde Bernal Dritter. Ich würde ihn noch nicht als Podiumsanwärter für ein Rennen wie dieses bezeichnen, aber seine Zeichen werden immer besser. Bernal ist ein sehr erfahrener und kompletter Fahrer, der sicherlich auch von rauem Wetter rundum profitieren kann. Beide sind Anwärter auf eine Top5-Platzierung, aber ich bin mir sicher, dass sie größere Ziele verfolgen.
Mattias Skjelmose - Das ist genau die Art von Rennen, bei dem ich eine starke Leistung von Skjelmose erwarte. Ein Fahrer mit großer Vergangenheit in Frankreich, letztes Jahr gewann er die Tour de Suisse mit großartigen Leistungen im Klettern und Zeitfahren - während er auch die kurzen, explosiven Anstiege liebt. Ein starker Anwärter auf das Podium. Er begann seine Saison dieses Mal viel später, aber bei den Faun-Classics zeigte er bei beiden Gelegenheiten gute Beine und sollte für eine würdige Leistung während der Woche fit sein.
Pello Bilbao - Bilbao ist immer ein sehr konstanter und zuverlässiger Fahrer und eine weitere Figur im Kampf um das Podium. Bei der letzten UAE Tour wurde er Dritter und zeigte sich in guter Form. Er kann lange und kurze Anstiege sehr gut bewältigen, und je rauer das Wetter ist, desto besser kann er seine Leistung bringen. Das ist eine gute Voraussetzung für Paris-Nice, das oft für Überraschungen sorgt. Außerdem mag er lange Rennen und könnte sich hier gut schlagen, zumal für Bahrain auch Santiago Buitrago und Jack Haig in der zweiten Reihe stehen.
Felix Gall - Der Österreicher kämpft gegen die Uhr und das wird seine wahre Schwachstelle sein. Daher ist ein Podiumsplatz das Beste, was er sich erhoffen kann, aber es ist trotzdem ein schwieriges Unterfangen. Er hat kein Team, das hier bergauf pushen kann, aber Gall kann trotzdem sehr interessant sein. Der Österreicher ist ein hervorragender Kletterer, der sich nicht scheut, aggressive Strategien zu verfolgen, und der auch beim jüngsten Faun-Ardèche Classic in guter Form zu sein scheint.
Matteo Jorgenson - Nachdem er am Eröffnungswochenende sein Debüt für Visma gab, wird er das Team nun in Frankreich anführen. Seine Chancen auf einen Platz auf dem Podium sind nicht zu vernachlässigen. Letztes Jahr wurde er Achter, kletterte aber gegen Ende des Rennens sehr gut. Er hat auf dem Kopfsteinpflaster eine gute Form gezeigt, und mit Visma erwarte ich jetzt eine Verbesserung in allen Bereichen. Außerdem ist er ein echter Motor, und wenn die Seitenwinde das Rennen zerreißen, wie es normalerweise der Fall ist, ist er individuell und kollektiv in der perfekten Position, um davon zu profitieren. Achten Sie auch auf Wilco Kelderman, der in dieser Art von Rennen sicher eine gute Leistung bringen kann.
David Gaudu - Zweiter im letzten Jahr hinter dem nun abwesenden Tadej Pogacar. Die Hoffnungen könnten also groß sein, aber das war in Wirklichkeit das Beste, was Gaudu 2023 gezeigt hat. Auf dem Papier kann er sicherlich um die vorderen Plätze mitkämpfen, aber sein Saisonstart war auch nicht allzu gut, so dass meine Erwartungen an Groupama eher bescheiden sind. Sie können jedoch mit anderen Fahrern im Team auf die Jagd nach Etappensiegen gehen.
Das Rennen könnte auch mit sekundären Anwärtern auf die Gesamtwertung aufwarten, die je nach den Umständen auch in den Top10 zu finden sein könnten. Dazu gehören Luke Plapp, Alexey Lutsenko, Yannis Voisard und Steff Cras.
Andere große Namen
Wie immer ist das Rennen auch eines, das für die Sprinter sehr wichtig ist. Eine ganze Reihe von schnellen Männern hat die Reise nach Frankreich angetreten, darunter Mads Pedersen, Michael Matthews, Dylan Groenewegen, Bryan Coquard, Sam Bennett, Arnaud De Lie, Fabio Jakobsen, Marijn van den Berg, Danny van Poppel, Kaden Groves und Pascal Ackermann.
Und da die Frühlingsklassiker vor der Tür stehen, kommen natürlich auch andere Fahrer, um sich darauf vorzubereiten (während andere vielleicht an anderen Tagen um Etappensiege kämpfen): Joshua Tarling, Stefan Bissegger, Matteo Trentin, Ion Izagirre und Laurence Pithie.
Vorhersage Gesamtklassement Paris-Nizza 2024:
*** Primoz Roglic, Remco Evenepoel
** Mattias Skjelmose, Pello Bilbao, Matteo Jorgenson
* João Almeida, Jay Vine, Carlos Rodríguez, Egan Bernal, Felix Gall, David Gaudu, Wilco Kelderman
Auswahl: Remco Evenepoel
Vorschau geschrieben von Rúben Silva

Gerade In

Beliebte Nachrichten