Visma - Lease a Bike beobachtet Genesung Vingegaards und Van Aerts akribisch - Für die Tour "müssen wir mit jedem zu 100 % dabei sein"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 25 Mai 2024 um 14:32
1122916107
Nach ihrer dominanten Saison 2023, in der sie alle drei Grand Tours gewannen, hat das Team Visma - Lease a Bike in diesem Jahr viel Pech gehabt. Die beiden Führenden des Teams beim Giro d'Italia 2024 (Olav Kooij und Cian Uijtdebroeks) mussten krankheitsbedingt aufgeben und die Pläne für die Tour de France sind nach den Stürzen von Wout van Aert und Jonas Vingegaard in weite Ferne gerückt. 
Vingegaard, der zweimalige Tour de France-Sieger, stürzte bei der Baskenland-Rundfahrt schwer und zog sich einen Schlüsselbeinbruch, gebrochene Rippen und einen Pneumothorax zu, der einen längeren Krankenhausaufenthalt erforderlich machte. Obwohl er seit kurzem wieder auf dem Rad sitzt und auf Mallorca trainiert, ist es nach wie vor ungewiss, ob der Däne später im Sommer an der Tour de France teilnehmen kann.
"Ich denke, dass es ihm ziemlich gut geht, aber er muss bei 100 Prozent sein, um dorthin zu kommen", sagt Richard Plugge, Chef des Teams Visma - Lease a Bike, gegenüber GCN über Vingegaards Hoffnungen auf die Tour de France: "Er ist ein zweifacher Gewinner der Tour de France, also müssen wir sehen, wie es sich in den kommenden Wochen entwickelt. Bis jetzt geht es ihm gut, man sieht hier und da Nachrichten, dass er trainiert."
"Wir können viel im Training machen, und das ist bisher besser", fährt Plugge fort und bezweifelt, dass Vingegaard beim Criterium du Dauphine antreten kann, wo Remco Evenepoel und Primoz Roglic, die in denselben Sturz wie Vingegaard verwickelt waren, ihr Comeback im Rennsport geben werden. "Der Start der Dauphiné ist eine Deadline, ob wir wollen, dass er dabei ist, oder ob wir wollen, dass er trainiert, weil wir mit Training das beste Niveau erreichen können. Und die Deadline ist letztendlich die Tour de France."
Wout Van Aert hingegen musste seine Pläne für das Frühjahr und sogar sein geplantes Debüt beim Giro d'Italia durch einen bösen Sturz bei Dwars door Vlaanderen begraben. Der Belgier scheint in seiner Genesung weiter fortgeschritten zu sein als Vingegaard und nimmt diese Woche bereits wieder an der Norwegen-Rundfahrt 2024 teil, allerdings ohne die Erwartung, sein gewohntes Niveau zu erreichen.
"Wout kommt zurück. Wir überlegen, wie wir mit dem bestmöglichen Team in die Tour de France gehen können. Denn wenn wir dorthin fahren, wollen wir sie wieder gewinnen, also müssen wir mit jedem zu 100 % dabei sein. Hoffentlich schafft es Jonas, aber jetzt warten wir erst einmal ab", sagt Plugge über Van Aert. "Er startet in Norwegen, und wenn das in die richtige Richtung geht, dann ist die Tour de France natürlich eine Option für uns, ihn wieder zur Tour zu bringen, und dann haben wir wieder eine wirklich starke Mannschaft."