UAE-Manager Gianetti über Pogacars Leistungen und den anstehenden Giro d'Italia - "Es ist unglaublich, was er schafft"

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 25 April 2024 um 19:30
tadejpogacar 5
Das UAE Team Emirates kennt das Talent von Tadej Pogacar am besten, aber der Slowene überrascht immer wieder. Im Hinblick auf den Giro d'Italia hat das Team allen Grund, zufrieden und zuversichtlich zu sein.
"Die erste große Änderung, die wir in Tadejs Vorbereitung vorgenommen haben, war, dass wir nur neun Wettkampftage in sein Programm für den Giro d'Italia aufgenommen haben. Außerdem planen wir bewusst keine Rennen zwischen Lüttich-Bastogne-Lüttich und dem Giro", sagte Teamchef Mauro Gianetti in einem Interview mit Wielerflits. "Wir haben in letzter Zeit viel mehr auf einer breiten Basis gearbeitet, um bei den Grand Tours zu gewinnen, was bedeutete, dass die Klassiker gestrichen werden mussten. Lüttich hat viele Höhenmeter und das passte in die Planung, man kann La Doyenne mit Training für die großen Grand Tours angehen. Das ist alles, wofür wir trainiert haben."
Letztlich bestand ein Großteil von Pogacars bisheriger Saison aus Training, wobei die Grand Tours den Eckpfeiler der Arbeit bildeten. Trotz der wenigen Renntage in diesem Jahr war er bei allen Rennen ein Protagonist und hat 6 der 10 Etappen/Rennen, die er in diesem Jahr bisher bestritten hat, gewonnen. Nur zweimal stand er nicht auf dem Podium, und zwar bei den Massensprints bei der Katalonien-Rundfahrt, die er dominierte.
"Ob das der beste Pogacar ist, den ich je gesehen habe? Ich weiß es nicht. Er verblüfft mich jedes Mal aufs Neue. Es ist unglaublich, was er schafft", sagt Gianetti. "Der Sonntag war ein emotionaler Tag, denn wir wussten, dass er unbedingt gewinnen wollte, um den Sieg seiner Frau zu widmen. Er hat nicht nur seine Beine in das Rennen gesteckt, sondern auch sein Herz. Jeder wusste, dass er La Redoute angreifen würde. Das hat er auch getan, aber niemand konnte ihm folgen. Tadej war unglaublich."
Vor dem Giro d'Italia scheint niemand auch nur annähernd auf dem Niveau des Slowenen zu sein, der hier sein Debüt gibt. "Wir sind zuversichtlich für den Giro d'Italia, aber natürlich bleibt der Giro der Giro. Es ist ein dreiwöchiges Rennen, mit oft überraschenden Wendungen und spektakulären Etappen", sagt Gianetti vorsichtig. "Es ist eher wie 21 Klassiker als ein dreiwöchiges Rennen. Wir müssen diese Strecke mit großem Respekt angehen. Wir arbeiten hart mit dem Team, um mit der besten Mannschaft an den Start des Giro zu gehen und Tadej zu unterstützen. Wir nehmen die Sache sehr ernst."
Die UAE haben ihm jedoch nicht wegen der bescheideneren Konkurrenz die Vorbereitungsarbeit erspart oder ihm geraten, es ruhiger angehen zu lassen. "Ich versichere Ihnen, dass wir den Giro d'Italia mit einem Tadej bei 100 Prozent beginnen wollen", bestätigt Gianetti. "Man kann nicht mit einer halbherzigen Fitness nach Italien fahren, denn das wird nicht so einfach sein. Es wird wichtig sein, seine Kräfte während des Giro gut einzuteilen und genügend Energie für die Tour de France übrig zu haben. Das ist die Herausforderung."

Gerade In

Beliebte Nachrichten