Tour de France 2024 | Kevin Vauquelin sorgt mit Etappensieg bei Tour-Debut für weitere französische Freude, während Pogacar und Vingegaard einen großen Vorsprung auf ihre Konkurrenten haben

Radsport
Sonntag, 30 Juni 2024 um 17:29
1096149641
Kevin Vauquelin von Arkéa - B&B Hotels hat bei seinem Debut bei der Tour de France 2024 einen Etappensieg errungen und damit zum zweiten Mal in Folge einen französischen Erfolg bei der Grand Tour 2024 errungen, nachdem sich die Ausreißer auf der 2. Etappe behaupten konnten. Im Kampf um die Gesamtwertung haben Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard einen großen Vorsprung auf den Rest der Ausreißer.
Elf Fahrer waren erfolgreich bei ihrem Versuch, in die Ausreißergruppe des Tages zu gelangen. Da der König der Berge Jonas Abrahamsen und Harold Tejada vom Astana Qazaqstan Team mit einem Rückstand von 15:13 Minuten in der Gesamtwertung am besten platziert waren, bestand auch keine unmittelbare Gefahr für das Maillot Jaune von Romain Bardet. So vergrößerte sich der Abstand zwischen den beiden Gruppen schnell auf etwa acht Minuten.
Nachdem er an den ersten Anstiegen die Bergkönigspunkte geholt hatte, sicherte sich Abrahamsen auch am Zwischensprint die maximale Punktzahl und übernahm damit die vorläufige Führung in der Wertung des Grünen Trikots. Als das Feld zum Sprint ansetzte, kam es zu einer deutlichen Tempoverschärfung und damit zu einem Anstieg des Stresspegels. Leider forderte dies auch Opfer: Wout Van Aert, Matteo Jorgenson und Laurens De Plus wurden in einen Sturz verwickelt.
Obwohl die Beschleunigung den Zeitabstand um einige Minuten verringerte und den Vorsprung der Ausreißer auf etwa sechs Minuten reduzierte, beruhigte sich die Lage danach und der Abstand wuchs wieder an. 60 km vor dem Ziel, als Abrahamsen einen weiteren Bergkönig-Punkt holte, betrug der Vorsprung der Spitzengruppe 9:32 Minuten auf ein sehr entspanntes Feld dahinter.
Etwas mehr als 40 km vor dem Ziel übernahm Lotto Dstny durch Victor Campenaerts die Kontrolle über das Feld und machte sich an die Verfolgung der Ausreißer. Am Fuße des ersten Anstiegs zum San Luca war der Zeitabstand auf unter vier Minuten gesunken. Vielleicht spürte man, dass sich das Momentum zu verschieben begann, und so begannen die Angriffe in der Spitzengruppe an den Hängen des San Luca. Trotz der Attacken am ersten Anstieg konnte sich bis zum Gipfel des San Luca kein Fahrer mehr absetzen. Auch im Feld gab es keine Angriffe, obwohl Pogacar die Spannung erhöhte, indem er nach vorne ging, um eine Flasche zu holen, am ersten Anstieg des San Luca. 27 km vor dem Ziel betrug der Abstand zwischen den Gruppen 3:22.
Die Attacken der Ausreißer gingen auf dem flachen Stück zwischen den beiden Anstiegen des San Luca weiter. Am Fuße des letzten Anstiegs hatte sich ein Trio abgesetzt: Nelson Oliveira, Kevin Vauquelin und Jonas Abrahamsen. Auch im Feld dahinter hatten die Angriffe begonnen, und Ben Healy, Warren Barguil, Alexey Lutsenko und Odd Christian Eiking hatten sich einen Vorsprung verschafft.
Als das Feld auf den letzten 15 Kilometern wieder mehr als vier Minuten Rückstand hatte, war der Tagessieg für die Ausreißer sicher, und nachdem das Führungstrio am Fuße des San Luca mehr als eine halbe Minute gewonnen hatte, sah es gut aus für Oliveira, Vauquelin und Abrahamsen. Sobald der Anstieg begann, erwies sich Vauquelin schnell als der Stärkste des Trios. Obwohl er lange Zeit als zukünftiger Star des französischen Radsports gehandelt wurde, gibt Vauquelin 2024 eigentlich sein Debüt bei der Tour de France.
Als Adam Yates begann, das Tempo in der GC-Gruppe zu bestimmen, kam es zu einer Explosion, bei der Geraint Thomas, Primoz Roglic und andere Zeit verloren. Dann, 10,6 km vor dem Ziel, machte Tadej Pogacar seinen Zug, mit Jonas Vingegaard direkt am Hinterrad. Als die Verfolger ins Stocken gerieten, setzten sich die beiden dominierenden Kräfte der Tour de France der letzten Jahre vom Rest der Fahrer ab und bauten ihren Vorsprung schnell auf über eine Minute aus, da sie gemeinsam an einem Strang zogen.
Doch Kavin Vauquelin war nicht zu stoppen. Der 23jährige Franzose fuhr im Alleingang zu seinem größten Karrieresieg und bestätigte sein immenses Potenzial auf der größten Bühne von allen. Jonas Abrahamsen und Quentin Pacher vervollständigten das Podium.

Results powered by FirstCycling.com

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare