Stürze sind nur ein aktuelles Gesprächsthema, "weil diesmal auch die Starfahrer betroffen waren", so Ralph Denk von BORA - hansgrohe

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 11 April 2024 um 17:33
vingegaard roglic evenepoel itzuliajpg
In den letzten Wochen wurde viel über Stürze im Peloton diskutiert, vor allem seit dem Massensturz bei der Baskenland-Rundfahrt 2024, durch den Jonas Vingegaard und Remco Evenepoel im Krankenhaus gelandet waren.
Laut Ralph Denk, Chef von BORA - hansgrohe, ist die Tatsache, dass dieses Mal einige der größten Namen des Sports bei dem Unfall verletzt wurden, der einzige Grund, warum sich die Menschen jetzt Sorgen machen und Diskussionen darüber beginnen, wie die Zahl der Unfälle im Peloton gestoppt werden kann.
"Denn dieses Mal waren auch die Starfahrer betroffen. Wenn es nicht so große Namen gewesen wären, wären die Diskussionen wahrscheinlich geringfügiger ausgefallen", sagte Denk im Gespräch mit sportschau.de und merkte an, dass es auch nicht einfach sein wird, etwas zum Besseren zu verändern. "Es gibt kein Patentrezept, das unseren Sport sicherer macht."
Neben Vingegaard und Evenepoel stürzte auch BORA - hansgrohe's Leader Primoz Roglic schwer, Denk informierte über den Zustand des Slowenen. "Sein Knie hat es am meisten erwischt, er hat eine Prellung. Ansonsten hat er Schürfwunden am ganzen Körper, er sieht aus wie nach dem Krieg", sagte Denk.  "Im Moment ist für ihn nur ein moderates Hallentraining möglich. Sollte er in den nächsten Tagen wieder aufs Rad steigen, wird es wohl nur ein kleiner Rückschlag sein. Wenn er noch länger ausfällt, wird es sehr schwer, das wieder aufzuholen."