"So viele Verengungen und Hindernisse auf der Straße sind nicht notwendig. Unglaublich!" - Team Visma - Lease a Bike wütend nach zahlreichen Stürzen bei der E3 Saxo Classic 2024

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 23 März 2024 um 10:30
gjsbpczwwaa8qpc
An einem Tag voller Stürze bei der E3 Saxo Classic 2024 war das Beste, was das Team Visma - Lease a Bike erreichen konnte, ein Podiumsplatz durch Wout van Aert, der sich von einem Sturz in der Schlussphase des Rennens erholte.
Van Aert war jedoch nicht der einzige Visma-Fahrer, der auf dem nassen Kopfsteinpflaster schwer zu kämpfen hatte. Die Zwischenfälle begannen schon früh, als Per Strand Hagenes mit einer gebrochenen Nase aus dem Rennen stürzte, noch bevor die TV-Übertragung von Eurosport 2 überhaupt begonnen hatte.
"Die Straße, die sie in Waregem befahren haben, war ein neuer Streckenabschnitt, der absolut keine Verbesserung darstellt", wettert der Sportliche Leiter des Teams Visma - Lease a Bike, Arthur Van Dongen, in einem Interview nach dem Rennen mit In de Leiderstrui. "Alle reden von Sicherheit im Radsport, aber man sollte es bleiben lassen. So viele Verengungen und Hindernisse auf der Straße sind überhaupt nicht nötig. Auf der Umgehungsstraße von Waregem, wo auch der große Sturz stattfand. Unglaublich. Aber anscheinend gibt es immer noch Sicherheitsverantwortliche, die die Strecke anders sehen als ich."
Die schlechten Straßen seien Schuld an den Stürzen, betont Van Dongen, und nicht der Reifendruck des Rads des Visma-Teams. "Wir fahren oft mit diesem Reifendruck bei diesen Wetterbedingungen, also glaube ich nicht daran. Wenn man selbst Rennen gefahren ist, weiß man, dass alle möglichen kleinen Manöver zu diesem Rückschlag führen können", sagt er. "Wir müssen jetzt die Wunden lecken und dann einen Plan machen, wer wo fahren wird."

Gerade In

Beliebte Nachrichten