Romain Bardet will mit Ausreißversuchen Etappensiege einfahren - "Eine andere Art des Rennens" als Mann gegen Mann mit Pogacar

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 03 Mai 2024 um 14:45
romainbardet
Trotz seiner guten Form in den letzten Wochen ist sich Romain Bardet bewusst, dass sein erstes Grand Tour-Podium seit der Tour de France 2017 beim kommenden Giro d'Italia 2024 eine schwierige Aufgabe sein wird. Deshalb will der Franzose seinen Stil anpassen und sich von einem Landsmann inspirieren lassen.
"Es kann auch durch eine andere Art des Rennens erreicht werden. Schauen Sie sich Thibaut Pinot im letzten Jahr an. Er war sehr aktiv in der Ausreißergruppe", erklärt Bardet im Gespräch mit Wielerflits. Obwohl Pinot 2023 nie wirklich um die Gesamtwertung fuhr, beendete der Franzose das Rennen mit einem 5. Platz der Gesamtwertung und dem Berg Trikot. "Ich möchte versuchen, bei diesem Giro die Freiheit zu bekommen, damit ich meine Karten auf den Tisch legen kann. Hoffentlich wird das vor Tadej Pogacar passieren. Es wird schwierig werden, wenn man gegen ihn Mann gegen Mann an einem Schlussanstieg antritt, das muss ich ehrlich sagen."
Der bereits erwähnte Pogacar geht als haushoher Favorit ins Rennen, und Bardet ist sich bewusst, dass die Wahrscheinlichkeit, dass er um das Maglia Rosa kämpft, gering ist. "Es liegt also an Fahrern wie mir, das Rennen auf eine andere Art und Weise anzugehen", erklärt der 33-Jährige. "Ich will nicht zu weit vorausschauen und jede Etappe wie einen Klassiker angehen."
Gleich die ersten Etappen bieten die Möglichkeit, das Gesamtklassement aufzumischen. "Das wird sehr wichtig sein und es wird definitiv Unterschiede geben, aber es ist nur das erste Wochenende. Wie immer wird der Giro erst in der dritten Woche entschieden. Wir werden nach zwei Tagen Unterschiede zwischen den Favoriten sehen, aber das ist überschaubar. Man muss jetzt gut sein, aber was zählt, ist die Form in der letzten Woche", sagt Bardet abschließend. "Meine aktuelle Form gibt mir das Vertrauen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Ich möchte konstant sein und in der dritten Woche in einen guten Flow kommen, denn dort gibt es viele Möglichkeiten, die ich nutzen möchte."

Gerade In

Beliebte Nachrichten