Remco Evenepoel's wichtigster Domestique Verwaeke bedauert dessen Ausfall in den Ardennen: "Unser Leader ist weg. Mental ist das sehr schwierig"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 13 April 2024 um 13:38
remcoevenepoel
Louis Vervaeke ist die rechte Hand von Remco Evenepoel. Allein in 2024 hat er bereits zu den Leistungen des Belgiers bei der FIgueira Champions Classic, der Volta ao Algarve, Paris-Nizza und der Baskenland-Rundfahrt beigetragen. Vervaeke wird trotz der Abwesenheit von Evenepoel an den Ardennen-Klassikern teilnehmen, ist sich aber bewusst, dass die Situation jetzt eine ganz andere ist:
"Normalerweise fahre ich alle Ardennen-Klassiker. Ich bin also sehr gespannt, was ich dort zeigen kann", sagte Vervaeke gegenüber In de Leiderstrui. "Eigentlich wollte ich bei den kommenden Rennen für Remco fahren, aber das hat sich geändert. Es ist natürlich sehr schade, dass unser Leader weg ist. Mental ist das sehr schwierig. Zum Glück gibt das einem Fahrer wie mir die Möglichkeit, einmal seine eigene Chance zu nutzen. Und eine solche Chance muss ich natürlich mit beiden Händen ergreifen."
Evenepoel sollte das Team bei diesen Klassikern anführen, aber wie bei den meisten Frühjahrsklassikern bisher, wird das Team wahrscheinlich ausgedünnt und hat nur geringe Chancen, bei einem dieser Rennen um einen Podiumsplatz zu kämpfen. Evenepoel hat sich bei dem Massensturz bei der Itzulia Baskenland, der sein Frühjahr beendete, ein Schlüsselbein und ein Schulterblatt gebrochen. "Wir sprechen viel miteinander, aber meiner Meinung nach ist es an Remco selbst, uns mitzuteilen, wie es ihm geht."
Vervaeke hat selbst ein Ergebnis im Baskenland erzielt und wird motiviert sein, diese seltene Gelegenheit zu nutzen, um seine eigenen Ergebnisse zu erreichen. Beim Amstel Gold Race 2024 ist er vielleicht die größte Hoffnung des Teams auf einen Platz in den Top10. "Natürlich weiß ich nur zu gut, dass es nicht leicht ist, ein Rennen zu gewinnen. Wir haben keinen überragenden Anführer. Jeder bekommt seine Chance", sagt er. "Es gibt ein bisschen mehr Freiheit. Wir haben einige interessante Trümpfe, die wir ausspielen können. Ich verbinde damit kein bestimmtes Ergebnis für mich, aber ich möchte über die gesamte Strecke der Ardennen-Klassiker sehr gut abschneiden. Ein Platz unter den ersten fünf wäre sehr schön."