Rafal Majka setzt auf Pogacar für historisches Grand Tour-Double

Radsport
durch Cycloon
Montag, 27 Mai 2024 um 13:00
tadejpogacar 4
Nach Tadej Pogacars überlegenem Triumph in der Gesamtwertung des Giro d'Italia 2024 hat es nicht lange gedauert, bis sich die Aufmerksamkeit auf die bevorstehende Tour de France 2024 richtete, wo der Leader des UAE Team Emirates hofft, der erste Mann seit Marco Pantani zu werden, der ein Giro/Tour-Double schafft.
Einer, der Pogacars umfassenden Sieg mit dem Maglia Rosa beim Giro d'Italia genauso gut beobachten konnte wie jeder andere, war der treue Edel-Domestique und letzte Mann des Slowenen in den Bergen, Rafal Majka. Obwohl der sehr erfahrene und stets zuverlässige Pole bei der Tour de France in diesem Sommer nicht dabei sein wird, ist der 34-Jährige zuversichtlich, dass sein Teamchef nach zwei zweiten Plätzen in den letzten beiden Jahren wieder in das Maillot Jaune zurückkehren kann:
"Wir haben ein starkes Team für die Tour de France. Wir haben Joao Almeida, wir haben Juan Ayuso, wir haben Adam Yates, eine Menge guter Jungs", sagt Majka im Gespräch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Alberto Contador für Eurosport nach dem spannenden Finale des Giro d'Italia in Rom am Sonntagnachmittag. Nils Politt, Pavel Sivakov, Marc Soler und Tim Wellens werden von Majka nicht erwähnt, da das UAE Team Emirates mit einer wahren Starbesetzung antritt, um das Maillot Jaune zurückzuerobern.
"Tadej hat den Giro d'Italia in guter Verfassung beendet. Er kann sich ausruhen und sollte für die Tour fit sein - meiner Meinung nach sogar noch stärker", schließt Majka und öffnet sogar die Tür zu einer möglichen Teilnahme seines Anführers an der Vuelta a Espana später im Jahr, sollte Pogacar die Tour gewinnen. "Man weiß nie. Es hängt von der Mannschaft ab, aber für mich ist er ein Superstar."
In seinem eigenen Interview nach der Etappe äußerte sich Pogacar selbst zuversichtlich über seine Aussichten bei der Tour de France. "Wenn ich mit diesen Beinen, die ich jetzt habe, bei der Tour de France ankomme, denke ich, dass es gut laufen wird", schätzte das Maglia Rosa nach der Podiumszeremonie in Rom ein. "Das Wichtigste ist, dass ich mich jetzt erhole."