Lemmen erstaunt von Stärke Van Aerts bei Norwegen-Rundfahrt 2024

Radsport
durch Cycloon
Montag, 27 Mai 2024 um 14:00
bartlemmen
Während beim Team Visma - Lease a Bike die meisten Schlagzeilen über die Leistung bei der Norwegen-Rundfahrt 2024 von der Rückkehr von Wout Van Aert nach seinem Sturz bei der Dwars door Vlaanderen im Frühjahr dieses Jahres handelten, beeindruckte Bart Lemmen auf ganzer Linie.
Am Ende stand für Lemmen ein zweiter Platz in der Gesamtwertung zu Buche. Der 28jährige, der nach seiner Karriere bei der Luftwaffe erst in seiner dritten Saison als Radsportler und in seinem ersten Jahr auf WorldTour-Ebene zum Profi-Radsport gewechselt hat, hat sich mehr als gut behauptet. "Ich hatte nicht vor, den späteren Sieger Axel Laurence vom Sieg abzuhalten", sagte Lemmen nach der vierten Etappe auf der offiziellen Website seines Teams.
Obwohl Lemmen vor der Etappe nicht vorhatte, den Rückstand auf Laurens aufzuholen, war er Teil einer späten Attacke an der Seite des Führenden und Mathias Vacek von LIDL-Trek, die schließlich von Alexander Kristoff von Uno-X Mobility auf der letzten Etappe zum Sieg gesprintet wurde, sehr zur Freude der norwegischen Fans am Straßenrand.
"Ich wollte sehen, was passiert, wenn das Rennen hart gemacht wird und wir mit einigen starken Fahrern wegkommen können", sagt Lemmen. "Ich hatte heute einen sehr guten Tag und konnte auch auf ein unglaublich starkes Team zählen. Es war das erste Mal, dass ich mit Wout gefahren bin, und es ist wirklich unglaublich, wie stark er ist. Es ist ein Vergnügen, mit ihm zu fahren."
Der Belgier Van Aert sprintete auf der letzten Etappe auf den 3. Platz, eine positive Bilanz an seinem erst vierten Renntag seit seiner Rückkehr: "Es ist schade, dass das Peloton zurückkam, denn mit Bart in der Spitzengruppe war es die perfekte Situation für uns. Er war Zweiter im Klassement und musste nicht fahren", sagte Van Aert in seinem eigenen Interview nach der Etappe. "Etwa 300 Meter vor dem Ziel wurde ich eingeklemmt, so dass ich nicht ganz den Sprint fahren konnte, den ich fahren wollte. Es war mein eigener Fehler."