Primoz Roglic versagt, wenn es drauf ankommt, sagt Thijs Zonneveld

Radsport
durch Cycloon
Montag, 10 Juni 2024 um 16:25
primozroglic 2
Primoz Roglic hat gestern das Criterium du Dauphine 2024 auf dem Plateau des Glières gewonnen, doch die letzte Etappe erwies sich als große Herausforderung und der Slowene schien einzubrechen. Es wird ein Triumph sein, der gefeiert wird, aber nicht die besten Vorzeichen für die Tour de France 2024:
"Es gab drei Bergetappen hintereinander. Eine davon mit einer leichten Anfahrt. Da war er sehr gut. Am Samstag war er schon ein bisschen weniger und Jorgenson konnte wirklich mit ihm sprinten. Am Sonntag, bei der dritten Bergankunft, war er einfach nicht gut. Eigentlich ziemlich schlecht", sagte Zonneveld im Het Wiel-Podcast. Der BORA - hansgrohe Fahrer fuhr die ganze Woche über stark und die Konstanz brachte ihm schließlich den Sieg ein. Ein starkes Zeitfahren und der Sieg auf der ersten Bergetappe brachten ihn in Gelb, und der Slowene fuhr in der Defensive.
Aber vielleicht hat er es nur geschafft, Gelb mit nach Hause zu nehmen, weil er von BORA - hansgrohe (und vor allem von Aleksandr Vlasov) stark und voll unterstützt wurde: "Das war eigentlich erstaunlich mittelmäßig. Er hätte nicht nur Jorgenson ziehen lassen müssen. Aber fünf Fahrer, und auch nicht die allerbesten", argumentiert der niederländische Analyst. "Was sagt das aus? Er scheint das gleiche Problem zu haben wie letztes Jahr beim Giro. Wenn es richtig hart wird, hat er auch damals Schwächen gezeigt."
Bei einer Tour de France, bei der Roglic gegen Fahrer wie Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard antreten muss (auch wenn sie nicht perfekt vorbereitet sind), dürfte es für Roglic schwierig werden, um den Sieg mitzufahren, wenn er sich nicht in den nächsten Monaten verbessert. Das ist aber durchaus möglich, wenn man bedenkt, dass er sich vor zwei Monaten bei der Baskenland-Rundfahrt verletzt hat.
"Vielleicht sagt es auch, dass er sich nicht gut erholt. Sein Zustand hat sich in der Dauphiné nicht verbessert. Eher das Gegenteil ist der Fall. Er hat zwar gewonnen, aber ich würde daraus nicht viel Zuversicht für die Tour de France schöpfen", so Zonneveld abschließend.