Primoz Roglic knapp hinter Nielsen Zweiter auf 2. Etappe der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Montag, 03 Juni 2024 um 16:58
magnuscortnielsen
Dem brillanten Bruno Armirail wurde in einem spannenden Finale der 2. Etappe des Criterium du Dauphine das Herz gebrochen, als die Ausreißversuche des Franzosen 200 Meter vor dem Ziel beendet wurden und Magnus Cort Nielsen den Sieg knapp vor Primoz Roglic errang.
Bruno Armirail (Decathlon AG2R La Mondiale Team), Mathis Le Berre (Arkéa - B&B Hotels), Jonas Gregaard (Lotto Dstny), Xandro Meurisse (Alpecin - Deceuninck) und Filippo Conca (Q36.5 Pro Cycling Team) waren die Ausreißer des Tages.
BORA - hansgrohe fuhr einen Großteil des Rennens hinterher, aber 60 km vor dem Ziel betrug der Vorsprung der Spitzenreiter immer noch über vier Minuten. Mit dem langsam aber sicher steigenden Tempo des Feldes begann der Vorsprung jedoch stetig zu bröckeln, und als etwa 25 Kilometer vor dem Ziel der erste von zwei Anstiegen begann, betrug der Vorsprung nur noch 2:23 Minuten.
Zu den ersten Opfern des Anstiegs gehörte der beste Nachwuchsfahrer des letzten Giro d'Italia, Antonio Tiberi, der aus dem hinteren Teil des Feldes fiel. Auch der zu Beginn des Tages führende König der Berge, Mark Donovan, fiel zurück. Mads Pedersen kämpfte jedoch immer noch hart an der Spitze der Gruppe und war entschlossen, sein Maillot Jaune für mindestens einen weiteren Tag zu behalten.
An der Spitze holte Le Berre am vorletzten Anstieg die maximale Punktzahl und sicherte sich damit das gepunktete Trikot für morgen. Der Rückstand auf das Peloton betrug nun weniger als eine Minute und wurde immer kleiner. 10,7 km vor dem Ziel entschied Armirail, dass es an der Zeit sei, einen Solosieg zu versuchen, und setzte sich von seinen Ausreißern ab.
Im Peloton war Aleksandr Vlasov von BORA - hansgrohe der erste GC-Fahrer, der einen Vorstoß unternahm und die von Armirail zurückgefallenen Angreifer schnell wieder einholte. Die Beschleunigung von Vlasov führte auch dazu, dass das Maillot Jaune von Pedersen in der schrumpfenden Gruppe zurückfiel. Der Abstand zu Armirail blieb jedoch relativ konstant, und der ehemalige Träger des Maglia Rosa beim Giro d'Italia 2023 hatte immer noch 27 Sekunden Vorsprung, als der Franzose auf die letzten 5 km einbog.
Während das Tempo der Favoritengruppe nachließ, baute Armirail seinen Vorsprung auf über 30 Sekunden aus, während Mads Pedersen, der abgehängt worden war, sich wieder an die Favoriten herantastete. Als Vlasov jedoch 3 km vor dem Ziel wieder an die Spitze zurückkehrte und diesmal von Jai Hindley unterstützt wurde, wurde Pedersen zurückgedrängt und der Zeitabstand zu Armirail begann sich wieder zu Gunsten der GC-Männer zu verschieben.
Als Armirail in den nebligen Schlusskilometer einbog, hatte er rund 20 Sekunden Vorsprung. Doch 200 Meter vor dem Ziel war es mit dem Franzosen vorbei und Magnus Cort Nielsen von Uno-X Mobility gewann vor Primoz Roglic und Matteo Jorgenson.

Results powered by FirstCycling.com