Pelayo Sanchez triumphiert auf der 'Strade Bianche' des Giro d'Italia 2024; Daniel Martinez solider neunter Platz für BORA - hansgrohe

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 09 Mai 2024 um 17:14
gnjuvs wmaalvl
Auf der 'Strade Bianche' Version des Giro d'Italia 2024, hat Pelayo Sánchez Mayo vom Movistar Team aus einer Ausreißergruppe heraus vor Julian Alaphilippe und Luke Plapp triumphiert.
Da viele Fahrer darauf bedacht waren, in die Ausreißergruppe zu gelangen, war der frühe Kampf höllisch. Keine Gruppe konnte sich entscheidend absetzen, so dass auf den 70 flachen Kilometern zu Beginn der Etappe weiterhin Vollgas gefahren wurde.
Am ersten Anstieg des Tages sah es so aus, als würde sich das Feld endlich beruhigen, als Julian Alaphilippe, Filippo Fiorelli und Aurelien Paret-Peintre davonzogen. Auf der Abfahrt und dem anschließenden Flachstück kam es jedoch zu einem erneuten Zusammenstoß zwischen dem Führungstrio und einer Kontergruppe. Da Luke Plapp und Georg Steinhauser bis auf drei Minuten an GC herankamen, war das UAE Team Emirates nicht bereit, diese Gruppe ziehen zu lassen.
Nach etwa 100 Kilometern in den Beinen begann sich die Lage zu beruhigen, als das UAE Team Emirates einer siebenköpfigen Gruppe erlaubte, einen Vorsprung von über einer Minute aufzubauen. Zu den bereits erwähnten Alaphilippe, Fiorelli und Plapp gesellten sich Pelayo Sanchez, Matteo Trentin, Andrea Vendrame und - sehr beeindruckend - Alpecin-Deceuninck-Sprinter Kaden Groves. 67 km vor dem Ziel hatte sich der Zeitabstand auf über 2:33 Minuten vergrößert, was bedeutete, dass Plapp nun das vorläufige Maglia Rosa trug.
Als die Spitze des Rennens den ersten der Gravel-Abschnitte erreichte, betrug der Vorsprung der sieben Führenden 3:12 auf das Peloton, da sich die Lage so weit beruhigt hatte, dass die zurückgefallenen Sprinter wieder im hinteren Teil des Feldes auftauchten. Als sich das Feld dem Gravel näherte, wurde das Tempo jedoch durch den Kampf um die vorderen Plätze beschleunigt, da die Teams des GesamtClassements versuchten, ihre Führenden zu schützen.
Mit den INEOS Grenadiers, die das Feld über den Gravel antrieben, begann der Zeitabstand beträchtlich zu sinken, und noch vor Ende des ersten Sektors war Plapp nicht mehr in der vorläufigen Führung des Rennens. Als sich die Spitzengruppe zu teilen begann, übernahm LIDL-Trek für den zweiten Sektor die Spitze des Feldes, wobei das Maglia Ciclamino, Jonathan Milan, das Tempo vorgab.
An der Spitze des Rennens begannen Plapp, Alaphilippe und Sanchez, sich von ihren Begleitern abzusetzen. Mit der Übernahme des Feldes durch Thymen Arensman gerieten unter anderem Ben O'Connor, Daniel Martinez und Einer Rubio in Bedrängnis, da der Abstand zur Spitze wieder auf weniger als anderthalb Minuten sank.
Als sich die Lage nach dem zweiten Sektor wieder beruhigt hatte, baute das Führungstrio seinen Vorsprung wieder auf über zwei Minuten aus, und Plapp begann wieder vom Maglia Rosa zu träumen. Im letzten Gravel-Abschnitt wurde der Vorsprung wieder verringert. Als Sanchez in einem Kreisverkehr die falsche Linie wählte und Alaphilippe ihm folgte, konnte Plapp alleine weiterfahren. Auf den letzten 10 Kilometern waren die drei Spitzenreiter jedoch wieder zusammen, wenn auch nur 1:04 Minuten vor dem Feld. 
Nachdem sich die Führenden nach diesem Ausrutscher gut erholt hatten, stabilisierte sich der Rückstand etwas, und 5 km vor dem Ziel betrug der Abstand immer noch etwa eine Minute. Etwas mehr als 4 km vor dem Ziel machte Plapp einen Vorstoß, doch als er sich absetzen wollte, kamen Sanchez und Alaphilippe um den australischen Landesmeister herum. Als das Feld bis auf 30 Sekunden herankam, versuchte Romain Bardet einen Angriff aus dem Feld, wurde aber schnell wieder eingeholt.
In der Flamme Rouge hatte das Führungstrio noch 20 Sekunden Vorsprung, aber der Zusammenhalt begann zu schwinden. Der Sieg war ihnen jedoch sicher, und im Kampf um die Ziellinie setzte sich Alaphilippe als Erster ab, doch Sanchez siegte bei seinem Giro-Debüt für das Movistar-Team. Daniel Martínez konnte für BORA - hansgrohe einen soliden neunten Platz einfahren.

Results powered by FirstCycling.com

Tweet not found

The embedded tweet could not be found…