Nathan van Hooydonck: "Wer Pogacar schlagen will, muss Druck auf sein Team ausüben"

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 02 März 2024 um 11:41
1142277605
Tadej Pogacar ist der Mann, den es heute bei der Strade Bianche 2024 zu schlagen gilt, obwohl er seine Saison mit einem heftigen Gravel-Rennen beginnt. Nathan van Hooydonck geht davon aus, dass der Slowene in Topform sein wird, und untersucht, wie er zu schlagen ist.
"Es ist zwar das erste Rennen von Pogacar, aber ich schließe nicht aus, dass er, wenn möglich, noch besser sein wird als zu Beginn der Saison in den letzten Jahren", schrieb van Hooydonck für Het Nieuwsblad. "Damals befand er sich immer in einem langen Vorlauf zur Tour. Heute befindet er sich in der vollen Vorbereitung auf den Giro. Und wir in Flandern, mit all unseren Klassikern, denken vielleicht, dass das noch weit weg ist, aber für einen Tour-Fahrer sind zwei Monate wirklich nicht viel."
Die Strecke wurde in diesem Jahr mit einer zusätzlichen Schleife und einigen weiteren Gravel-Abschnitten verschärft, die das Rennen noch härter machen, was den Kletterern zugute kommen könnte, da es schwierige Abschnitte gibt. Das Rennen kann jedoch durch frühe Unterschiede entschieden werden: "In der Strade hat Pidcock den immensen Vorteil seiner Steuerkünste. Im Vergleich zur Konkurrenz kann er im ersten Teil des Rennens enorm viel Energie sparen."
"Er fährt an der Spitze, muss nie bremsen und weiß genau, was sein Rad kann und was der Untergrund mit dem Rad macht. Er ist so 'in control' ", sagte van Hooydonck über den Titelverteidiger. "Das, und die Tatsache, dass es schon eine Woche weiter ist, wird der große Unterschied zum Omloop sein, wo er zugegebenermaßen keinen super Eindruck hinterlassen hat."
"Mit der Rückkehr von Pogacar erwarte ich ein völlig anderes UAE als letzte Woche beim Omloop und in Kuurne. Es erstaunt mich immer wieder, wie ein so starkes Team ohne Pogacar zusammenhängt wie loser Sand. Individuell sind es superstarke Fahrer, aber manchmal scheint es so wenig Plan zu geben", so der Belgier weiter. "Letzte Woche wieder: Wellens darf sein Ding machen, Politt bekommt seine Chance, der junge Morgado fährt fast mit, und drei der restlichen vier haben es nicht ins Ziel geschafft. Es ist alles so verwirrend."
Er sagt, er glaube, dass andere Teams versuchen könnten, das Rennen und Pogacar zu übernehmen: "Mit Pogacar ist die Situation völlig anders. Die UAE werden bald eine starke Präsenz haben. Das wird auch die Taktik der Gegner bestimmen. Wer Pogacar schlagen will, muss Druck auf seine Mannschaft ausüben. Indem man einen Mann mitschickt, indem man das Rennen früh genug eröffnet... Das ist mein Rat an Pidcock: Lassen Sie die UAE arbeiten und konzentrieren Sie sich in der Zwischenzeit voll auf Pogacar."

Gerade In

Beliebte Nachrichten