Mikkel Bjerg über Pogacar und seine eigenen Ambitionen beim Giro d'Italia 2024 und darüber hinaus - "Ich möchte Weltmeister im Zeitfahren werden"

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 03 Mai 2024 um 12:45
tadejpogacar 3
Mikkel Bjergs Rolle beim UAE Team Emirates ist heute nicht mehr so wichtig wie noch vor ein paar Jahren, da sich das Team deutlich verstärkt hat; aber beim Giro d'Italia 2024 ist er wieder einmal das Kommando über die Schutzgruppe von Tadej Pogacar bei einer Grand Tour. Der Däne argumentiert, dass sein Teamkollege mit keinem anderen Fahrer im Peloton vergleichbar ist.
"Es ist möglich, zwei Grand Tours zu fahren, und ich denke, Tadej ist dazu in der Lage. Ich denke, wenn er den Giro ohne Probleme übersteht, ist er stärker für die Tour", argumentiert Bjerg in einem Interview mit GCN, in dem er den slowenischen Superstar nur loben kann. "Dieser Typ ist so talentiert. Ich glaube nicht, dass es wichtig ist, was die Leute denken oder was sie sagen, weil sie ihn nicht kennen. Ich denke, dass die normalen Regeln für ihn nicht gelten, seine Physik ist völlig anders, er ist wie ein anderer Fahrer als alle anderen."
Dasselbe wurde kürzlich in einem Beitrag von Cyclingnews behauptet, in dem mehrere Mitarbeiter des UAE Team Emirates, von Soigneurs bis zu Köchen, den Unterschied in Pogacars Gewohnheiten, die ihn möglicherweise von normalen Profi-Fahrern unterscheiden, ergänzten. Bjerg hat das mit eigenen Augen gesehen, denn er ist seit 2020 Teamkollege von Pogacar und hat drei Tour de France-Editionen an seiner Seite bestritten.
Dennoch freut er sich sehr darauf, zum Giro d'Italia zurückzukehren, wo er 2020 sein Debüt bei der Grand Tour gab. "Ich glaube, ich habe von vielen Fahrern gehört, dass das Niveau etwas niedriger ist als bei der Tour. Das ist einfach aufregend, denn vielleicht kann ich mehr erreichen, und wenn ich anfange zu ziehen, sind vielleicht nur noch 10 Fahrer übrig, wenn du fertig bist", argumentiert er. "Ich freue mich also wirklich auf den Giro d'Italia und es sollte jetzt etwas ganz Neues für mich sein."
Er ist jedoch nicht nur hier, um Pogacar zu helfen, sondern hat zwei Tage, an denen die Einzelzeitfahren ihm auch die Chance auf einen individuellen Erfolg bieten werden. "Ich bin hier, um meinen Job zu machen, aber wenn ich grünes Licht bekomme, bei der TT Vollgas zu geben, werde ich das natürlich tun. Ich denke, wenn ich auf der TT-Form aufbauen kann, die ich letztes Jahr hatte, dann sollten ein paar wirklich gute Ergebnisse auf mich zukommen, also ist es wirklich aufregend."
"Ich möchte Weltmeister im Zeitfahren werden, es ist kein Geheimnis, dass dies mein Ziel ist", sagt der 25-Jährige. Bjerg war von 2017 bis 2019 dreimal U23-Weltmeister im Zeitfahren; seinen ersten Profi-Sieg feierte er jedoch erst im vergangenen Jahr, als er beim Criterium du Dauphiné gegen die Uhr gewann.
"Letztes Jahr fuhr ich acht TTs oder so etwas in der Art und hatte nur sechs Chancen, mein eigenes Ergebnis zu erzielen. Wenn ich sechs Chancen in einem ganzen Jahr habe, geht es darum, jede Gelegenheit zu nutzen und zu versuchen, einen Sieg zu holen", schloss er.

Gerade In

Beliebte Nachrichten