"Das ist Scheiße und nicht nett. Es ist nicht respektvoll gegenüber den anderen Fahrern." - Tadej Pogacar geht mit Medienaussagen im Vorfeld des Giro d'Italia 2024 ins Gericht

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 03 Mai 2024 um 11:39
tadejpogacar 3
Der Giro d'Italia 2024 ist mit 21 Etappen eines der härtesten Rennen im Profiradsport, doch mehr denn je gibt es im modernen Radsport einen ultimativen Favoriten, an dem niemand vorbeikommt: Tadej Pogacar. Der Slowene ist jedoch nicht glücklich über den Sturm, der im Vorfeld des Rennens um ihn gemacht wurde, was seine Bevorzugung angeht:
"Das ist Scheiße und nicht nett. Es ist nicht respektvoll gegenüber den anderen Fahrern. Es geht nicht nur um mich und die UAE Emirates", schlug Pogacar in der Pressekonferenz vor dem Rennen hart zu, und zwar auch mit Worten an Wielerflits. "An den großen Anstiegen ist der Unterschied zwischen uns und den anderen nicht so groß. Alle sind gut vorbereitet, und jedes Team will den Sieg. In den Medien wird, wie so oft, nur Blödsinn erzählt." Der Slowene ist unbestritten der Hauptfavorit, aber in den letzten Wochen wurde oft darüber diskutiert, ob ihm jemand in den Bergen auch nur nahe kommen kann. Bei allen Rennen mit schweren Anstiegen, die er in diesem Jahr gefahren ist, war er eine Stufe über der Konkurrenz, und beim Giro findet er ein bescheidenes Starterfeld vor, in dem seine Hauptkonkurrenten nicht vertreten sind.
"Vielleicht ist das mein Fehler. Dieses Jahr habe ich mir ein paar Wettkämpfe ausgesucht, auf die ich mich sehr gut vorbereitet hatte. Ich habe zwar gewonnen, aber ich habe meine Saison nicht so gemeistert wie die meisten anderen. Sie haben mehr Vorbereitungsrennen gemacht, um ihre Form langsam zu verbessern." Damit hat er viel mehr gezeigt als seine erwarteten Hauptkonkurrenten wie Geraint Thomas, Romain Bardet und Ben O'Connor. Viele haben auch die Idee geäußert, dass er den Giro sparsamer fahren sollte, da er auch an die Tour de France denkt, wo er ebenfalls den Gesamtsieg anstrebt, aber der Anführer des UAE Team Emirates mag solche Kommentare nicht lesen und findet sie respektlos.
Wenn es um seine Form geht, ist die Antwort, die er zwei Tage vor der Grande Partenza gibt, jedoch recht einfach: "Gut, ich trainiere gerne hart. Allerdings habe ich zwischendurch auch einige Pausen eingelegt. Nur so wird man besser. Wenn man von einer Strecke zur nächsten fährt, kann man manchmal müde werden, ohne es zu merken. Für mich funktioniert dieser Ansatz mit weniger Renntagen und mehr Training gut. Man hat mehr strukturierte Wochen. Aber jetzt stehen viele Wettkämpfe an. Mental bin ich etwas frischer, um das zu bewältigen."
Pogacar beginnt den Giro also mit einem Auge auf das Rosa Trikot, und es könnte nicht allzu lange dauern, bis er es sieht. Auf der 2. Etappe zum Santuario di Oropa steht bereits eine schwierige Bergankunft auf dem Programm, aber auch am ersten Renntag in Turin wird er als Hauptfavorit gehandelt, wenn die Fahrer 1,5 Kilometer mit fast 9 % Steigung bis zur Ziellinie zurücklegen.
"Wenn es eine Chance gibt, zu gewinnen und die rosa Farbe zu bekommen, dann sollte man sie natürlich nutzen. Aber wir müssen auch clever sein", argumentiert er und deutet damit eine sparsamere Denkweise an. Was auch immer passiert, die ersten Tage des Rennens werden die Form der großen Favoriten bestimmen und eine Chance sein, dem Rest des Feldes ein Zeichen zu setzen, wenn er die gleiche Form zeigt, die er während des gesamten Frühjahrs hatte.

Gerade In

Beliebte Nachrichten