Medizinische Berichte und ausgeschiedene Fahrer Criterium du Dauphine 2024 Update Etappe 8 - Nur 94 Fahrer erreichen Ziel des harten Rennens

Radsport
durch Cycloon
Montag, 10 Juni 2024 um 7:00
remcoevenepoel 2
Während des Criterium du Dauphiné 2024 werden viele Fahrer aus unterschiedlichen Gründen aus dem Rennen ausscheiden. Wir erstellen eine Liste aller Fahrer, die das Rennen verlassen, sowie eine Liste der wichtigsten Stürze, die sich während des Rennens ereignen.
Etappe 1
Zwei Fahrer gaben während der Etappe auf. James Whelan vom Q36.5 Pro Cycling Team stürzte und zog sich eine Knieverletzung zu, während Alex Edmonson vom Team DSM-Fimrenich Post NL ebenfalls ausfiel. Auch Kobe Goossens, Toms Skujins, Luca Vergallito und Kenny Elissonde stürzten während der Etappe.
Etappe 2
Nichts zu vermelden
Etappe 3
Drei Fahrer erreichten das Ziel der dritten Etappe nicht. Antonio Tiberi trat nicht zur dritten Etappe an und begründete dies mit seiner Ermüdung, nachdem er den Giro d'Italia auf einem sehr hohen Niveau gefahren und beendet hatte. Das kann man kaum als Überraschung bezeichnen... Lars Boven von Alpecin-Deceuninck und Adrien Petit von Intermarche - Wanty gaben während der Etappe auf.
Der Tag hatte zwei spektakuläre Stürze. Der erste war ein kleiner Sturz, der vor der TV-Übertragung stattfand und Primoz Roglic betraf, der wieder einmal zu Boden ging, aber der kleine Sturz schien keine Folgen zu haben. Der andere war der von Chris Harper von Jayco AlUla, der in der letzten Stunde des Rennens stürzte und ein paar Schürfwunden an der linken Hand erlitt. Jan Maas und Javier Romo waren ebenfalls in den Sturz mit Harper verwickelt.
Etappe 4
Das heutige Zeitfahren stellte keine große Gefahr für das Peloton dar, das den Tag unverletzt überstand. Allerdings startete ein Fahrer nicht in die Etappe, es war Chris Harper vom Team Jayco AlUla, der unter den am Vortag zugezogenen Verletzungen litt.
Etappe 5
Am fünften Renntag ist viel passiert, denn 21 Kilometer vor dem Ziel stürzten Dutzende von Fahrern in einer nassen Abfahrt, darunter auch Primoz Roglic und Remco Evenepoel, genau wie bei der Baskenland-Rundfahrt. Das Rennen wurde aufgrund der Wetterbedingungen und der großen Anzahl von Fahrern, die von dem Sturz kurz vor dem Ziel betroffen waren, neutralisiert. Dazu gehörte auch Juan Ayuso, der schwer verletzt aussah, aber alle drei setzten das Rennen scheinbar ohne Brüche fort. Das Team Visma - Lease a Bike hatte nicht so viel Glück, sowohl Dylan van Baarle als auch Steven Kruijswijk mussten das Rennen infolge des Sturzes aufgeben.
Luke Durbridge wurde als DNS gewertet, während Milan Menten das Rennen ebenfalls aufgab, was jedoch nicht mit dem Massensturz zusammenhing. Während das Rennen neutralisiert wurde und auf dem Papier die Fahrer, die das Ziel nicht erreicht haben, morgen starten dürfen, ist auch bekannt, dass Axel Zingle von Cofidis praktisch aus dem Rennen genommen wurde.
Außerdem sind folgende Fahrer bekannt, die gestürzt sind:
Luca Vergallito (Alpecin-Deceuninck)
Hugo Toumire (Cofidis)
Neilson Powless (EF Edudcation-EasyPost)
Gregor Mülhberger (Movistar Team)
Magnus Cort Nielsen (Uno-X Pro Cycling Team)
Quentin Pacher (Groupama-FDJ)
Mikel Landa (Soudal - Quick-Step)
Oliver Naesen (Decathlon AG2R La Mondiale)
Santiago Umba (Astana Qazaqstan Team)
Michele Gazzoli (Astana Qazaqstan Team)
Romain Combaud (Team DSM-Firmenich)
Tim Wellens (UAE Team Emirates)
Nils Politt (UAE Team Emirates)
Bart Lemmen (Team Visma - Lease a Bike)
Jai Hindley (BORA - hansgrohe)
Etappe 6
Der Vortag hatte im Peloton immense Schäden verursacht. EF Education-EasyPost hatte mit Lukas Nerurkar und Harry Sweeny zwei Ausfälle vor der Etappe zu verzeichnen, die nicht auf einen Unfall zurückzuführen waren. Allerdings verletzten sich sechs Fahrer und traten ebenfalls nicht an, allen voran Juan Ayuso, der ein Anwärter auf den Gesamtsieg war. Dazu kamen Odd Christian Eiking, Kamil Gradek, Rainer Kepplinger, Jasha Sütterlin und Kobe Goossens.
Zwei weitere Fahrer gaben die Etappe nach dem Start auf, einer davon war Alex Kirsch von LIDL-Trek, der andere Andreas Kron von Lotto Dstny, beide ebenfalls aufgrund von Sturzverletzungen.
Thibault Guernalec und Mason Hollyman stürzten während der heutigen Etappe, als sie sich in der Ausreißergruppe befanden, jedoch ohne größere Verletzungen.
Etappe 7
Die siebte Etappe des Rennens, der zweite Tag in den Bergen und vielleicht die härteste aller Etappen, wurde von einer Vielzahl von Fahrern nicht beendet. Der Massensturz auf der 5. Etappe hat dem Rennen weiterhin geschadet, da mehrere Fahrer mit körperlichen Problemen zu kämpfen hatten.
Die folgenden Fahrer traten die Etappe gar nicht erst an:
Tao Geoghegan Hart
Anders Skaarseth
Clément Russo
Hugo Toumire
Logan Currie
Christoher Juul-Jensen
Blake Quick
Santiago Umba
In der Zwischenzeit hatten 13 weitere Fahrer die schwierige Bergetappe in Angriff genommen, konnten sie aber aus dem einen oder anderen Grund nicht zu Ende fahren. Sie waren:
Clément Berthet
Antoine Huby
Ilan van Wilder
Kenny Elissonde
Oliver Knight
Iván García Cortina
Iván Sosa
Emils Liepeins
Cristián Rodríguez
Neilson Powless
Anthon Charmig
Mason Hollyman
Filippo Conca
Etappe 8
Sechs Fahrer starteten nicht auf der letzten Etappe des Rennens, darunter Sepp Kuss, der eine sehr enttäuschende Woche erlebte, was im Hinblick auf die Tour de France 2024 Anlass zur Sorge gibt. Ryan Gibbons, Clément Champoussin, Tom Paquot, Harold Tejada und Mark Donovan starteten ebenfalls nicht zur Etappe.
Pavel Sivakov, Toms Skujins, Idar Andersen, Antonio Pedrero, Florian Sénéchal, Vito Braet, Jensen Plowright, Ide Schelling und Tobias Ludvigsson gaben am letzten Tag des Rennens in den Bergen auf.