Magnus Cort Nielsen kehrt mit Etappensieg bei der Dauphine in Erfolgsspur zurück

Radsport
durch Cycloon
Montag, 03 Juni 2024 um 17:52
magnuscortnielsen
Zum ersten Mal seit seinem Wechsel zu Uno-X Mobility konnte Magnus Cort Nielsen auf der 2. Etappe des Criterium du Dauphine 2024 einen Sieg für sich verbuchen. Er siegte vor Primoz Roglic und Matteo Jorgenson auf der schweren Zielankunft.
"Es ist unglaublich. Es ist ein sehr großes Rennen hier in der Dauphiné", sagte der Däne in seinem Interview nach der Etappe, nachdem er den Sieg beim Criterium du Dauphine zu seinen früheren Erfolgen bei Rennen wie der Tour de France, dem Giro d'Italia, der Vuelta a Espana und Paris-Nizza hinzugefügt hatte. Als ich dieses Jahr zu Uno-X Mobility kam, hatte ich nicht den besten Start in die Saison, ich hatte ein wenig zu kämpfen oder konnte keine großen Ergebnisse erzielen und dann verletzte ich mich bei Tirreno und fiel lange Zeit aus. Es ist toll, zurückzukommen und hier einen Etappensieg zu holen."
Mit dem Etappensieg schiebt sich der 31-Jährige auch ins Maillot Jaune des Gesamtführenden. Lange Zeit sah es in dem spannenden Finale, das durch die dichte Nebeldecke auf der Zielgeraden noch spannender wurde, so aus, als würde Bruno Armirail einen sensationellen Ausreißersieg einfahren. Trotz aller Bemühungen des Franzosen wurde er jedoch 200 Meter vor dem Ziel eingeholt.
"Es lag nicht in meiner Hand und nicht in der des Teams", sagt Cort Nielsen über das aufregende Finale. "Ich war an diesem Anstieg sehr am Limit, es ging stufenweise bergauf und an den steileren Stellen konnte ich nicht mehr schneller fahren. Aber das Team hat einen fantastischen Job gemacht, es hat ein bisschen gezogen und mich auch ganz nach vorne gebracht, weil ich nach den steileren Passagen einige Meter verlieren und am Ende der Gruppe sein konnte. Sie holten mich immer wieder zurück und lieferten mich im Finale perfekt ab."