"Leichter zu sein bedeutet nicht, dass man ein besserer Radfahrer ist" - Thijs Zonneveld glaubt, dass Primoz Roglic zu dünn für sein eigenes Wohlbefinden geworden ist

Radsport
durch Nic Gayer
Freitag, 05 Juli 2024 um 7:00
primozroglic 3
Von den großen Vier scheint es Primoz Roglic zu sein, der in der ersten Woche der Tour de France 2024 den Kürzeren gezogen hat. Der slowenische vierfache Grand Tour-Sieger wechselte im letzten Winter von Visma - Lease a Bike zu BORA - hansgrohe (jetzt Red Bull - BORA - hansgrohe) und ein halbes Jahr später scheint es so, als ob einige Dinge noch nicht richtig funktionieren.
Es ist nicht das erste Mal im Jahr 2024, dass Zweifel an Roglics Niveau aufkommen. Der Journalist Thijs Zonneveld bemerkte bereits beim Criterium du Dauphine 2024, dass die Dinge etwas anders waren. Roglic konnte das Rennen nur mit großer Mühe gewinnen, nachdem er auf der letzten Etappe Matteo Jorgenson nicht mehr folgen konnte. "Wir haben darüber gesprochen, dass Roglic bei der Dauphiné so scharf, so dünn war", sagt Zonneveld in seinem In het Wiel-Podcast.
Für sein altes Team Visma - Lease a Bike, wird dies nicht wirklich überraschend gekommen sein. "Ich habe im Nachhinein auch verstanden, dass man bei Visma Roglic davor schützen musste, noch ein Kilo zu verlieren. Dass sie gesagt haben: Das werden wir nicht tun. Du musst dieses und jenes essen, um dieses Gewicht zu halten. Roglic wollte oft ein Kilo abnehmen."
Bei Red Bull - BORA - hansgrohe haben sie es vielleicht anders gemacht. "Es scheint, dass sie bei BORA Erfolg hatten. Und vielleicht ist er sogar leichter. Aber das heißt nicht, dass man ein besserer Radfahrer ist. Früher dachten wir alle, dass alles in Ordnung ist, wenn man nur leichter wird, aber im heutigen Radsport ist auch Explosivität gefragt. Das muss man in sich haben. Ich kann mir gut vorstellen, dass das bei Roglic schnell schief gehen kann. Ich glaube, das ist ein Risiko."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare