"Ich kann den morgigen Tag kaum erwarten... Ich hoffe, dass ich einige Wellen schlagen kann" - Kann Remco Evenepoel das Maillot Jaune beim ersten Zeitfahren der Tour de France 2024 erobern?

Radsport
durch Nic Gayer
Donnerstag, 04 Juli 2024 um 23:30
remcoevenepoel
Nach sechs Etappen ist es schwer, vom Tour-de-France-Debütanten Remco Evenepoel nicht beeindruckt zu sein. Als Zweiter der Gesamtwertung hat der Leader von Soudal - Quick-Step nur 45 Sekunden Rückstand auf Tadej Pogacar, während das Rennen morgen in Evenepoels Territorium fortgesetzt wird.
Auf der 7. Etappe steht das erste Einzelzeitfahren der Tour de France 2024 auf dem Programm. Als amtierender Weltmeister im Kampf gegen die Uhr strebt Evenepoel einen Sieg in der Gesamtwertung und vielleicht sogar den Einzug ins Maillot Jaune an. Das erste Zeitfahren des Rennens. Die Tour hat sich von flachen Zeitfahren ferngehalten, aber dieses ist das richtige, wenn man es so nennen kann. Nach der Hälfte der 25 Kilometer langen Strecke, die in Gevrey-Chambertin endet, gibt es eine kleine Steigung und eine Abfahrt, aber der größte Teil der Strecke wird den Spezialisten erlauben, einige Unterschiede zu machen. Die Strecke ist in keiner Weise technisch - mit Ausnahme der letzten Meter, die zwei Kurven haben. Zwischen den Zwischenzielen 1 und 2 befindet sich eine kleine Kuppe von 1,6 Kilometern Länge mit 6,5 % Steigung, gefolgt von einem Plateau. Hier werden große Anstrengungen unternommen, denn die anschließende Abfahrt bietet Gelegenheit zum Ausruhen. Die Taktik wird an diesem Tag entscheidend sein.
"Heute lief es ziemlich gut. Es war windig, aber mein Team hat mich an der richtigen Stelle gehalten. Ich blieb während der vierstündigen Etappe konzentriert. Es war ziemlich nervös da draußen", sagt der ehemalige Vuelta a Espana-Sieger in seinem Interview nach einer windigen und stressigen 6. Etappe, die schließlich in einem Massensprint endete, den Dylan Groenewegen vom Team Jayco AlUla gewann.
Auf der 7. Etappe, dem Einzelzeitfahren, freut sich Evenepoel auf seine Chance, bei seinem Debüt bei der Tour de France zu glänzen. "Die Strecke des morgigen Zeitfahrens [zwischen Nuits-Saint-Georges und Gevrey-Chambertin] liegt nicht weit von Belgien entfernt, so dass ich sie zwischen Weihnachten und Neujahr schon einmal erkundet habe, und vor ein paar Tagen habe ich sie mir noch einmal angesehen", sagt der 24-Jährige. "Die Strecke liegt mir gut. Ich kann den morgigen Tag kaum erwarten. Wir wollen den Sieg. Als Zeitfahrweltmeister werde ich alles für den Etappensieg geben, aber auch mit Blick auf eine starke Position in der Gesamtwertung, wo ich hoffentlich für Furore sorgen kann."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare