Julian Alaphilippe für Olympische Spiele 2024 bestätigt und träumt von Gold: "Wir werden ein Rennen fahren, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, und nicht die anderen kopieren"

Radsport
Dienstag, 09 Juli 2024 um 23:30
julianalaphilippe
Die Startliste für die Olympischen Spiele 2024 nimmt langsam Gestalt an, und das Heimatland Frankreich hat bereits seine "4" für das Straßenrennen bekannt gegeben. Thomas Voeckler hatte es schwer zu entscheiden, welche Fahrer sie für das Rennen nehmen und welche Taktik sie anwenden würden, aber es gab wenig Zweifel daran, dass der ehemalige Weltmeister Julian Alaphilippe Teil dieses Plans sein würde:
"Ich bin natürlich sehr stolz und glücklich, dass ich dabei bin und offiziell ausgewählt wurde", sagte Alaphilippe in einer Pressekonferenz, die von Cyclism'Actu aufgezeichnet wurde. "Ich habe schon seit einiger Zeit im Hinterkopf, dass ich an den Olympischen Spielen teilnehmen und mich darauf vorbereiten möchte, dort 100 % zu geben."
Mit ihm werden die Klassikerspezialisten Christophe Laporte, Valentin Madouas und Kévin Vauquelin antreten. Der Arkéa-Fahrer hat vor kurzem eine Etappe bei der Tour gewonnen, Laporte zeigt sich in hervorragender Form, um Jonas Vingegaard zu unterstützen, während der ehemalige Landesmeister Madouas im letzten Sommer den Bretagne-Klassiker gewonnen hat, der eine sehr ähnliche Strecke und ein ähnliches Profil wie das Rennen in Paris aufweist. Fahrer wie Benoît Cosnefroy, Romain Grégoire und der nationale Meister Paul Lapeira wurden auf einer Strecke, die ihnen allen liegt, nicht berücksichtigt, aber Voeckler betonte, dass das Team einen bestimmten Plan hat und die Fahrer auswählt, die am besten dafür geeignet sind - wobei er natürlich keine genauen Details verrät.
Es ist ein Rennen, das die Teams nicht kontrollieren, sondern von Anfang an angreifen wollen. Frankreich hat vier Optionen, die aggressiv sein können, die unter dem Radar ins Rennen gehen, aber eine Chance auf den Sieg haben: "Es ist eine Mannschaft, die ich auf dem Papier gerne sehe. Ich freue mich auf dieses Ereignis, bin super motiviert. Wir werden vor jedem unserer Gegner auf der Hut sein. Wir kennen die starken Nationen und Einzelfahrer", gibt Alaphilippe zu. Aber nach seinem Etappensieg beim Giro d'Italia - und kürzlich bei der Slowakei-Rundfahrt - wird der Soudal - Quick-Step-Fahrer nach einigen schwierigen Jahren viel Selbstvertrauen getankt haben:
"Alles, was das Rennen betrifft, werden wir mit Thomas (Voeckler, Nationaltrainer, Anm. d. Autors) besprechen, wir haben Zeit zu überlegen und zu planen. Wir werden das Rennen fahren, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen, und nicht die anderen kopieren. Was die Strecke angeht, so bin ich froh, dass sie lang ist, es wird ein hartes Rennen werden. Es ist ein wunderschönes Terrain, ich kann es kaum erwarten, dort zu sein und die Strecke zu entdecken."

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare