Jan Tratnik zieht Zuversicht aus Angriffsfahrt der 10. Etappe des Giro d'Italia 2024, die fast belohnt worden wäre - "Auch mit fünf Fahrern wollen und trauen wir uns das Rennen zu"

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 14 Mai 2024 um 22:00
jantratnik
Jan Tratnik litt im Frühjahr unter Verletzungen, die seine Kampagne behinderten. Der Slowene befindet sich in aufsteigender Form und legte heute beim Giro d'Italia 2024 seine Karten auf den Tisch; und kam einem bedeutsamen Etappensieg am Bocca della Selva recht nahe.
"Ich wusste, dass ich mit viel leichteren und besseren Kletterern unterwegs war. Also musste ich antizipieren. Es gab keine gute Zusammenarbeit in der Spitzengruppe vor dem Schlussanstieg", sagte Tratnik gegenüber Eurosport: "Es war ein guter Zug, früher zu attackieren. Ich wusste, dass das meine beste Chance war, eine Etappe zu gewinnen. Ich bin heute sehr gut gefahren, aber leider hat es nicht für den Sieg gereicht." Ein Angriff außerhalb der letzten 30 Kilometer war der Plan des Visma-Fahrers. Er fuhr alleine, was nicht half, aber als er auf den ersten Kilometern des Schlussanstiegs eine Minute auf die nächsten Verfolger gutmachte, schien es, als könnte es klappen.
Es war eine tapfere Anstrengung, aber die Realität ist, dass es sich um eine Bergankunft handelte und Tratnik ohne seine beste Form dem schnell fahrenden französischen Duo Valentin Paret-Peintre und Romain Bardet nicht standhalten konnte, die ihn auf den letzten Kilometern überholten. "Vier Kilometer vor dem Ziel spürte ich, wie sich die Müdigkeit in meine Beine schlich. Ich habe mich zwar nicht plötzlich schlecht gefühlt, aber ich hatte plötzlich ein anderes Gefühl", gibt er zu. Bei der Härte des Anstiegs war der Etappensieg schon in trockenen Tüchern, als er eingeholt wurde. "Die beiden Verfolger fuhren doppelt so schnell. Aber ich kann mit diesem dritten Platz zufrieden sein."
Es war dennoch ein Ergebnis, das Tratnik nicht enttäuscht, sondern motiviert hat: "Ich bin zufrieden mit dem Zustand. Das gibt Zuversicht für die kommenden Tage. Auch mit fünf Fahrern wollen und trauen wir uns das Rennen zu. Wir müssen die Chancen mit beiden Händen ergreifen." Der 34-Jährige hat bereits 2020 auf der Corsa Rosa gewonnen und wird dies sicherlich wieder versuchen.