INEOS Grenadiers als 'Beste der Menschen' während der Königsetappe des Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Montag, 20 Mai 2024 um 11:30
geraintthomas
Tadej Pogacar hat vor der Königsetappe des Giro d'Italia 2024 offen erklärt, dass er gewinnen will, aber der Abstand zur Ausreißergruppe lag lange Zeit nicht unter drei Minuten. Klingt nach einer unmöglichen Mission? Nun, nicht für den Slowenen, der nicht nur alle Ausreißer einholte, sondern auch seinen GC-Gegnern einen tödlichen Schlag versetzte, bei dem die nächsten Gegner bis zu drei Minuten verloren.
Hinter dem Maglia Rosa war der Kampf um den zweiten Platz in vollem Gange, wobei INEOS Grenadiers Thymen Arensman das Tempo für den Führenden Geraint Thomas forcierte. Und der Niederländer machte seine Sache so gut, dass nur der drittplatzierte Daniel Martínez das Tempo mitgehen konnte. Auf den letzten Metern verlor Arensman etwas Zeit, aber INEOS zeigte weiterhin seine Stärke, auch wenn sie Pogacars Kontrolle über die Situation nicht einmal im Entferntesten gefährdeten.
"Tadej hat wieder einmal gezeigt, dass er auf einem anderen Level ist, aber Geraint und Thymen haben gezeigt, dass sie mit den 'Besten der Menschen' mithalten können", sagte der Sportdirektor von INEOS Grenadiers, Dario Cioni, gegenüber GCN.
Der Kampf um den Gesamtsieg scheint damit entschieden, denn Tadej Pogacar hat einen komfortablen Vorsprung von 6:41 Minuten vor Thomas. Der drittplatzierte Martínez liegt weitere 15 Sekunden zurück. Arensman setzt seinen Aufwärtstrend fort und verkürzt seinen Rückstand auf den fünftplatzierten Antonio Tiberi auf weniger als 20 Sekunden. Die beiden werden wohl auch unter sich ausmachen, wer das Weiße Trikot übernimmt.
"Bei Geraint wissen wir, dass er ein Mann mit viel Erfahrung ist und weiß, wie er diese wiederholten Anstrengungen an verschiedenen Tagen bewältigen kann. Er hatte ein gutes Zeitfahren und hat etwas Zeit gewonnen und heute hat er nur Zeit auf Pogačar verloren, aber wir können nicht viel gegen ihn tun", so Cionis Einschätzung.
"Heute hat ein neuer Giro begonnen, ein echter Kletter-Giro", sagte Cioni. "Wir hatten schon zwei Kletteretappen vor dem heutigen Tag, aber dies war eine der längsten und härtesten Kletteretappen, aber es gibt noch ein paar andere und der Kampf um das Podium ist noch offen."