"Ich hätte zwar lieber gewonnen, aber ich habe mein Bestes gegeben." - Julian Alaphilippe nahe seiner Bestleistung auf sechster Etappe des Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 09 Mai 2024 um 22:00
julianalaphilippe
Der ehemalige Weltmeister von Soudal - Quick-Step sah aus wie der Julian Alaphilippe von früher und zeigte sich auf der 6. Etappe des Giro d'Italia 2024 dynamisch und angriffslustig. Auf der Ziellinie verpasste er den Sieg aus der Ausreißergruppe nur superknapp an Pelayo Sanchez vom Movistar Team.
"Ich denke, dass ich näher herankomme (an seine Bestform, Anmerkung des Autors). Denn ich bin zufrieden damit, wie ich heute gefahren bin. Es war eine sehr harte Fahrt, ich habe von Anfang an Vollgas gegeben", so der Franzose in seinem Interview nach der Etappe. "Mein Team hat auf den ersten sechzig Kilometern einen guten Job gemacht und das Rennen bis zum Anstieg kontrolliert. Es war schön, in der Spitzengruppe zu sein und Vollgas zu geben... Wir haben einfach weiter Vollgas gegeben. Meine Glückwünsche gehen an den Sieger, den Movistar Fahrer."
Da die Ausreißergruppe fast 100 km brauchte, um sich zu formieren, war Alaphilippe schon früh für mehrere Angriffe verantwortlich, da er entschlossen schien, die Straße voran zu fahren. "Am Anfang habe ich es ein paar Mal versucht, aber ich habe schnell verstanden, dass eine Menge Fahrer mitmachen wollten. Deshalb war es besser, es gemeinsam mit anderen Teams zu versuchen. Es war 'einfacher', dort zu springen", erinnert er sich. "Es war zwar immer noch hart, aber es ging wirklich um die Beine. Deshalb bin ich mit meinem Rennen zufrieden, denn ich habe alles getan, was ich konnte. Ich bedauere nichts. Ich hätte zwar lieber gewonnen, aber ich habe mein Bestes gegeben."
Obwohl er den Sieg um eine Radbreite verpasst hat, kann man Alaphilippes Leistung auf dem toskanischen Gravel durchaus positiv bewerten, und so wird der Franzose den Rest des Rennens mit neuem Elan angehen. Ich nehme das Positive mit", sagt er abschließend. "Natürlich hätte ich gerne gewonnen, aber der Giro ist noch lang."