"Ich habe mir den Bauch aufgerissen" - Tom Dumoulin über seinen schlimmsten Sturz

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 31 Mai 2024 um 12:10
1055622255
Tom Dumoulin war einer der besten niederländischen Fahrer der letzten Jahre, ein seltener Grand Tour-Sieger für die flache europäische Nation, ein Zeitfahrweltmeister und Fahrer, der allgemein für seinen "Stelvio-Vorfall" bekannt ist. Es gibt jedoch einen Vorfall, der seine Karriere noch mehr geprägt hat: Ein Sturz bei der Vuelta a Espana, bei dem er in Todesangst geriet und eine schwere Schnittwunde am Bauch davontrug.
"...Bei einer früheren Vuelta hatte ich dort einen sehr schlimmen Sturz. Auf dem Weg nach Andorra kamen wir über den Anstieg, oder eigentlich die Abfahrt, wo ich sehr schwer gestürzt bin", sagte Dumoulin in der Renze-Show auf RTL. "Ich traf im ersten Jahr als Profi, im Alter von zwanzig Jahren, die Absperrung und habe mir den Bauch aufgerissen. Ich bin über die Absperrung gefallen und wieder hochgeklettert. Und dann war es rot, und mein Bauch hing offen runter. Und ich finde es immer noch ein bisschen schwierig, merke ich."
Der Niederländer war damals 20 Jahre alt und fuhr seine erste Grand Tour in Spanien - für das Team Argos-Shimano, das später zum Team Sunweb wurde. Er war noch ein Neuling im Elite-Feld, stürzte aber infolge eines Fehlers eines anderen Fahrers.
"Ich fuhr hinter einem anderen Fahrer und er schätzte die Kurve falsch ein. Er konnte die Kurve gerade noch halten, aber ich kam mit mehr Geschwindigkeit hinter ihm und hatte keine Chance. In meiner Karriere hatte ich immer Angst davor, am Rad eines anderen zu sein", sagt er. "Wenn ich vorne fuhr oder ein Zeitfahren bestritt, konnte ich wie eine Kanone losgehen. Aber sobald ich am Rad eines anderen saß, hatte ich immer Angst. Offenbar ist das eine Art Trauma, denn sonst würde ich jetzt nicht so emotional darüber sprechen."
"Dieser Moment selbst hat mich sehr beeindruckt. Denn ich dachte, ich würde dort sterben. Also ja ... Ich hatte danach meine ganze Karriere lang Angst. Ich hatte immer Angst bei einer Abfahrt", gibt Dumoulin zu. Doch trotz dieser Schwachstelle in seiner Rüstung konnte er in einem Sport, in dem Abfahrten und das Eingehen von Risiken auf dem Rad konstant und entscheidend sind, große Erfolge erzielen. Aber diese Verletzung hinterließ bei Dumoulin, der 2022 in den Ruhestand geht, immer die Angst, dass etwas Ähnliches passieren könnte
"Es gibt immer noch eine große 'Wunde' in meinem Bauch, aber ich hatte damals großes Glück. Mein Bauch war offen und es kam viel Blut heraus, aber es war eine Frage der Klammerung. Ich hatte großes Glück, dass nichts Inneres getroffen wurde. Aber ich habe mich dort sehr einsam gefühlt, als ich dort war. Es fällt mir immer noch schwer, Stürze zu beobachten, und ich hoffe auch, dass mein Kind kein Radfahrer wird", erzählt er.