"Ich dachte eigentlich, es wäre schon drin, aber jetzt stehe ich mit leeren Händen da" - Jhonatan Narvaez landet mit später Attacke beinahe Treffer beim Giro d'Italia auf Etappe 9

Radsport
durch Cycloon
Montag, 13 Mai 2024 um 7:00
jhonatannarvaez
Jhonnatan Narváez hat die erste Etappe des Giro d'Italia gewonnen und befindet sich in einer unglaublichen Form. Der INEOS Grenadiers-Fahrer griff beim gestrigen Finale in Napoli an und verpasste einen zweiten Sieg nur aufgrund der Teamarbeit einiger der stärksten Fahrer im Feld.
"Ich dachte eigentlich, es wäre schon drin, aber jetzt stehe ich mit leeren Händen da. In der ersten Etappe waren wir gut und heute war ich sehr nah dran. Es war eine Enttäuschung, aber das gehört zum Radsport", gab Narváez gegenüber Eurosport zu: "Der Moment, in dem ich ankam, war die letzte Chance, wegzukommen. Es war nicht zu früh. Mir ging es gut, aber das ist das Schöne am Radsport. Manchmal hat man gute Ergebnisse, manchmal schlechte, das lehrt einen zu kämpfen. Das Wichtigste ist, dass ich gezeigt habe, dass die Vorbereitung gut war, um an diesen Punkt zu kommen."
Die Strategie von Narvaéz war sehr einfach und klar. Einen Kilometer vor dem Gipfel des letzten kleinen Hügels machte er einen Vorstoß. Das Feld war immer noch groß, denn die Anstiege waren zwar nicht schwer, aber schwer genug, um einige Sprinter fallen zu lassen und die Sprinterteams zu deorganisieren. Dies verschaffte ihm wertvolle Zeit, um den Vorsprung zu halten. Der ecuadorianische Meister sah auf den letzten Kilometern schon wie der sichere Sieger aus. Erst auf der Zielgeraden änderte sich das. Nur noch wenige Meter der Etappe blieben ihm, bis er von einigen Sprintern überholt wurde. Im Ziel belegte er Platz 11.
"Aber auch der Spaß ist ein wichtiger Faktor in meinem Rennstil. Das Beste ist, manchmal etwas anders zu machen als die meisten Fahrer, mehr so, wie die Fans es gerne hätten", fügt Narvaéz hinzu. "Das Wichtigste ist, Spaß zu haben und es weiter zu versuchen."