"Ich bin auch nicht gerne über Kopfsteinpflaster gefahren. Aber ich war gut darin" - Boonen hat Verständnis für virales Interview Morgados nach Le Samyn 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 29 Februar 2024 um 20:30
535007359
Antonio Morgado, der portugiesische Nachwuchsfahrer des UAE Team Emirates, war Anfang dieser Woche auf dem berühmten belgischen Kopfsteinpflaster der Star und belegte in Le Samyn 2024 einen knappen zweiten Platz hinter Laurens Rex.
In seinem anschließenden Interview wurde er gefragt, ob er den Tag im Sattel genossen habe, worauf er witzigerweise antwortete: "Nein. Ich mag diese Art von Rennen nicht." Eine Antwort, die sich in den sozialen Medien schnell verbreitete. Der 43jährige Belgier gibt zu, dass er in dem Portugiesen etwas von sich selbst gesehen hat, denn die Klassiker-Legende Tom Boonen schaute zu Hause zu.
"Ich mochte das auch nicht, über Kopfsteinpflaster zu fahren. Aber ich war gut darin", gesteht der vierfache Paris-Roubaix-Sieger und dreifache Tour des Flandres-Sieger im Gespräch mit Jan Bakelants im Wielerclub Wattage-Podcast für Sporza.  "Es kann sein, dass Morgado das Kopfsteinpflaster doch noch mag, wenn er schneller darüber fahren kann als der Rest."
Die Tatsache, dass Morgado bereits in so jungen Jahren beeindruckt, ist ein gutes Zeichen für den 20-Jährigen, unabhängig davon, ob er das Kopfsteinpflaster mag oder nicht, sagt Boonen: "Wenn du das mit 20 Jahren schaffst, dann hast du alles, was du brauchst, um eine große Zukunft zu haben", schließt er. "Aber er muss es noch selbst schaffen."