Giro d'Italia wird noch härter - Passo del Mortirolo wird zur Etappe 15 hinzugefügt

Radsport
durch Cycloon
Montag, 04 März 2024 um 11:50
giro2024mortirolo 1
Auf der Strecke des Giro d'Italia werden oft Etappen wegen schlechten Wetters gekürzt, das noch im Mai über die Alpen zieht. Die Fahrer sollten auf der 15. Etappe auch einen kleinen Abstecher in die Schweiz machen, aber das wird nun nicht mehr sein, stattdessen werden die Fahrer den mythischen Mortirolo erklimmen.
Der letzte Tag der zweiten Woche des Rennens war vom Profil her bereits sehr hart, mit mehreren Anstiegen und einem Gipfelziel in der Nähe von Livigno - in Mottolino. Das Gipfelziel bleibt an der gleichen Stelle, aber die Fahrer werden über andere Straßen dorthin gelangen.
Der Start der Etappe bleibt ebenfalls unverändert, aber die Fahrer werden nicht nach Aprica hinauffahren und dann die Schweizer Grenze überqueren. Stattdessen werden sie den Mortirolo hinauffahren. Dieser 12,6 Kilometer lange Anstieg mit einer Steigung von 7,6 % ist nicht der härteste, und auch die Forcola di Livigno wird nicht befahren. Aber es wurde eine schwierige Alternative präsentiert.
Nach einer langen, leicht ansteigenden Talfahrt wird das Peloton den Passo di Foscagno hinauffahren, der 15 Kilometer lang ist und 6,4 % Steigung aufweist und dessen Gipfel auf fast 2300 Metern Höhe liegt. Dieser Anstieg kommt nur wenige Kilometer vor dem bergauf führenden Finale, an einem Tag, der für die Gesamtwertung entscheidend sein dürfte.

Gerade In

Beliebte Nachrichten