Gino Mäder in Gedanken von Simon Pellaud vor Tour de Romandie 2024 - "Wir hatten eine besondere Beziehung"

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 23 April 2024 um 12:26
simonpellaud
Zehn Monate nach dem tragischen Tod von Gino Mäder gedenkt Simon Pellaud seines Freundes, der diese Woche bei der Tour de Romandie in die Schweiz zurückkehrt. Obwohl die beiden Fahrer nie im selben Team fuhren, standen sie sich nahe und Mäders Tod war für Pellaud besonders schwer.
In einem Interview mit Eurosport bei der Tour of the Alps sagte der Tudor Pro Cycling Fahrer: "Gino war ein Freund, ein Vertrauter im Peloton, obwohl ich meine Kindheit nicht mit ihm geteilt habe. Er ist jemand, zu dem ich immer offen war, und er hat meine Karriere sehr geprägt. Er verkaufte mir sein Fahrrad, ein hochwertiges Bianchi, als ich zu IAM Excelsior wechselte. Es war das beste Rad für jemanden, der nicht in einem WorldTour-Team war. Wir hatten eine besondere Beziehung, glaube ich. Und ich werde mich immer an den Tag erinnern, an dem ich erfuhr, was passiert war."
Auf die Frage, ob seiner Meinung nach genug getan wird, um ähnliche Unfälle in Zukunft zu verhindern, sagte Pellaud weiter: "Wenn wir den Radsport heutzutage sehen, habe ich den Eindruck, dass dies auch nicht genug Spuren hinterlassen hat. Die Risiken, die eingegangen werden, die aktuellen Stürze, wir verbringen jeden Tag sehr, sehr nahe an einer Tragödie wie der von Gino."