Gee siegt bei 3. Etappe der Dauphine 2024; Vlasov und Roglic auf 7 und 10

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 04 Juni 2024 um 17:09
1114171841
Derek Gee, der schon so oft das Nachsehen hatte, sprintete im bergaufwärts führenden Finale der 3. Etappe des Criterium du Dauphine 2024 zum Sieg und ließ sich in einem spannenden Finish nicht mehr abhängen. Aleksandr Vlasov und Primoz Roglic sicherten sich den siebten und zehnten Rang.
Noch bevor die Kameras auf der Etappe zu laufen begannen, kam es zu einem Drama, als Primoz Roglic in einen frühen Sturz verwickelt wurde. Obwohl der BORA - hansgrohe Leader scheinbar keine bleibenden Schäden davontrug, war es ein zusätzlicher Stress, auf den er gut hätte verzichten können.
Als sich die Ausreißer formierten, setzte sich ein Trio aus Nicolas Prudhomme (Decathlon AG2R La Mondiale Team), Harry Sweeny (EF Education - EasyPost) und Remy Rochas (Groupama - FDJ) vom Feld ab, das vom Team des Führenden Magnus Cort Nielsen, Uno-X Mobility, kontrolliert wurde.
Knapp 40 km vor dem Ziel betrug der Abstand zwischen dem Peloton und der Ausreißergruppe weniger als eine Minute. Christopher Juul-Jensen vom Team Jayco AlUla witterte seine Chance und griff aus der Hauptgruppe heraus an, um die Lücke schnell zu schließen. Auch der französische Landesmeister Valentin Madouas griff an. Nachdem er jedoch einige Zeit im Niemandsland feststeckte, fiel der Mann vom Team Groupama - FDJ schließlich wieder zum Feld zurück.
Etwa 25 km vor dem Ziel gab es einen Schreckmoment für den Führenden des Teams Jayco AlUla, Chris Harper, als der Australier bei einem Sturz auf einer kleinen, gemauerten Brücke blutende Wunden davontrug. In seinem ersten Rennen seit seinem Sturz bei der Tour of the Alps war dieser Zwischenfall für Harper glücklicherweise nicht das Ende des Rennens, aber er kehrte blutüberströmt ins Feld zurück.
Nachdem die Ausreißer durch die Beine von Juul-Jensen gestärkt worden waren, erhöhte die Spitzengruppe das Tempo. Zum Leidwesen von Rochas konnte der Franzose diese Tempoverschärfung nicht mitgehen, aber dennoch wurde der Abstand zum Peloton zwischen 50 Sekunden und einer Minute gehalten. Als Mads Pedersen für LIDL-Trek etwas mehr als 7 km vor dem Ziel begann, an der Spitze des Feldes zu ziehen, sank der Abstand auf unter eine halbe Minute.
Schließlich wurden die Ausreißer 2,5 km vor dem Ziel wieder eingeholt. Doch es gab noch viel zu tun, denn das Finale führte steil und stechend bergauf. Etwas mehr als 800 Meter vor dem Ziel startete Krists Neilands den ersten Angriff, wurde aber schnell wieder eingeholt. Der nächste Angriff kam von Derek Gee, einem weiteren Israel - Premier Tech Mann. Auf der Ziellinie sah es so aus, als hätte Romain Gregoire den Sieg errungen, aber Gee schlug zurück und gewann die Etappe, während Lukas Nerurkar das Podium komplettierte.

Results powered by FirstCycling.com