"Für Julian war es ein befreiender Sieg nach einer schwierigen Zeit" - Marion Rousse sieht weitere Möglichkeiten für Julian Alaphilippe beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 23 Mai 2024 um 15:30
julianalaphilippe
Julian Alaphilippe, einer der unterhaltsamsten und beliebtesten Fahrer im Peloton, hat beim Giro d'Italia 2024 seine Form wiedergefunden und gibt eine der schönsten Geschichten der ersten Grand Tour des Jahres.
Nach einigen dunklen Jahren, in denen der ehemalige zweifache Weltmeister mit Verletzungen, mangelndem Selbstvertrauen und einer Flut von öffentlicher und manchmal sehr persönlicher Kritik seines Soudal - Quick-Step-Teamchefs Patrick Lefevere zu kämpfen hatte, glänzte Alaphilippe bei seinem Giro d'Italia-Debüt auf mehreren Etappen. Die bemerkenswerteste seiner Leistungen war jedoch sein sensationeller Solo-Etappensieg auf der 12. Etappe, nachdem er 120 km vor dem Ziel attackiert hatte.
Niemand weiß besser, was Alaphilippe in den letzten Jahren durchgemacht hat, als seine Lebensgefährtin, die Organisatorin der Tour de France Femmes, Marion Rousse. "Es ist fantastisch, ihn wieder auf diesem Niveau fahren zu sehen. Er will weiter aggressiv fahren, bis der Giro d'Italia vorbei ist", sagt Rousse im Gespräch mit Sporza. "Wenn man 10 Mal in einem Jahr gewinnen würde, würde das weniger Emotionen auslösen. Aber für Julian war es ein befreiender Sieg nach einer schwierigen Zeit."
Laut Rousse könnte Alaphilippes unterhaltsamer und angriffslustiger Stil beim Giro noch vor der Ankunft in Rom weitere Früchte tragen. "Julian als super-kombinationsfreudigen Sieger zu sehen? Das wäre sehr schön, denn er hat bereits auf fast jeder Etappe attackiert", schlägt sie vor. "Am Freitag wird es eine weitere große Gelegenheit geben. Julian wird bis zum Ende dieses Giro angreifen. Wenn Movistar auf der Etappe zum Monte Pana nicht früher gefahren wäre, hätte er auch diese Etappe gewinnen können."
Angesichts von Berichten, dass Remco Evenepoel versucht, Lefevere davon zu überzeugen, den Franzosen später im Sommer zur Tour de France mitzunehmen, möchte Rousse betonen, wie wichtig es ist, von ihrem Partner nicht zu viel zu verlangen. "Julian ist nur zu gerne bereit, sich für Remco und das Team zu opfern", erklärt Rousse. "Aber dann darf er nicht zu müde aus dem Giro kommen. Es ist das Team, das entscheidet."

Instagram Bild Marion Rousse<br>