"Flandern ist das Rennen, das am wenigsten zu mir passt" - Mads Pedersen schätzt seine Siegchancen bei der Flandern-Rundfahrt 2024 realistisch ein und blickt auf Dwars door Vlaanderen 2024

Radsport
durch Nic Gayer
Mittwoch, 27 März 2024 um 13:44
1132415337
Mads Pedersen hat am Sonntag Gent-Wevelgem 2024 gewonnen, aber er bleibt dennoch realistisch, was seine Chancen auf einen Sieg bei der Flandern-Rundfahrt 2024 angeht. Er glaubt, dass es viel wahrscheinlicher ist, dass er in einem Rennen wie dem heutigen Dwars door Vlaanderen 2024 erfolgreich sein kann und hofft, LIDL-Trek zu einem weiteren wichtigen Triumph zu führen.
"Wir sind Radprofis und Feiern müssen nach dem letzten Klassiker stattfinden. Feiern ist nach Roubaix angesagt, jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten Rennen", sagte Pedersen heute Morgen vor dem Start zu CyclingPro.net. Er hat im Gegensatz zu Wout van Aert viele Rennen hinter sich und erklärt, warum: "Ich glaube, ich habe es schon ein paar Mal gesagt, dass ich gerne Rennen fahre, ich mag es, die Geschwindigkeit aus den Rennen in den Beinen zu haben. Ich glaube, dass ich in den Rennen härter 'trainieren' kann, als ich es selbst tue, also drücke ich die Zahlen für die Klassiker immer noch ziemlich stark."
Der Däne zeigt sich in großartiger Form, und nachdem er im letzten Jahr bei den Klassikern erfolgreich war, startet er auch stark in die Saison 2024. Konstant, mit großer Ausdauer, einem starken Sprint und einer guten Fähigkeit für die kurzen Anstiege. Es ist sehr schwer, ihn nicht im Kampf um ein Spitzenergebnis in beiden Rennen zu sehen. Diesmal hat es LIDL-Trek jedoch nicht nur mit Mathieu van der Poel zu tun, sondern auch mit einem starken Team Visma - Lease a Bike unter der Leitung von Wout van Aert.
"Wir versuchen, so zu fahren wie in den anderen beiden Rennen. Ich weiß, dass wir die E3 nicht gewonnen haben, aber wir waren definitiv vorne mit dabei, und das ist im Moment unsere Stärke", sagt er. "Wir können in den Finals und Pre-Finals mit vielen guten Jungs mitspielen und das ist unser Ziel.
Zur Flandern-Rundfahrt 2024 schließlich erklärt er, was er derzeit denkt: "Ich denke, Flandern ist das Rennen, das am wenigsten zu mir passt, wenn man das so sagen kann. Ich weiß, dass es wirklich sehr schwer sein wird, dort ein Ergebnis zu erzielen, aber mit einem Team wie diesem freuen wir uns natürlich auf das Rennen am Sonntag, aber zuerst konzentrieren wir uns auf die Aufgabe heute."

Gerade In

Beliebte Nachrichten