Evenepoel hofft auf ruhige fünfte Etappe in Gelb bei der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Donnerstag, 06 Juni 2024 um 13:30
remcoevenepoel 2
Remco Evenepoel hat allen vorgegaukelt, dass er beim Criterium du Dauphine nicht um den Sieg mitfahren würde, um dann mit einer stellaren Leistung im Kampf gegen die Uhr die Konkurrenz komplett zu schlagen. Aber seine Gegner werden es nicht zulassen, dass Soudal - Quick-Step eine Verlängerung umsonst bekommt, und Evenepoel weiß das sehr gut. Zum Glück kann er auf der leichteren Etappe 5 von Amplepuis nach Saint-Priest am Donnerstag vor den letzten drei Bergetappen noch etwas Energie sparen.
"Es ist ein Bonus, das gelbe Trikot tragen zu können", gibt Evenepoel in einem Gespräch mit Het Nieuwsblad zu. Mit dem gelben Trikot vom Critérium du Dauphiné in seiner Sammlung kann er nun das nächste Ziel ins Auge fassen - die Tour de France, wo er davon träumt, das Maillot Jaune auf dem letzten Podium in Nizza zu tragen.
"Ich hoffe, es wird eine ruhige Etappe. Ich denke, es wird ein schöner Tag zum Radfahren. Das Ziel ist es, gut durch den Tag zu kommen und mich nach der Anstrengung im Zeitfahren und mit Blick auf die kommenden Bergetappen so weit wie möglich zu schonen. Die Devise ist, so wenig Energie wie möglich zu verschwenden", stellt Evenepoel klar.
"Es war gestern etwas Besonderes, dieses Trikot zu erhalten, vor allem mit all diesen enthusiastischen jungen Leuten auf dem Podium. Es war schön, sie so glücklich zu sehen. Das hat mir eine Gänsehaut beschert", sagte der belgische Meister vor dem Start der fünften Etappe.