Evenepoel betreibt Schadensbegrenzung, verliert aber das Gelbe Trikot der Dauphine

Radsport
durch Cycloon
Freitag, 07 Juni 2024 um 18:53
primozroglic remcoevenepoel
Remco Evenepoel stürzte gestern beim Criterium du Dauphine 2024, beklagte sich aber nicht über die Schulterverletzung. Dennoch gab der Belgier zu, dass er sich heute auf der Bergankunft am Collet d'Allevard nicht optimal gefühlt hat und das Gelbe Trikot an Primoz Roglic verloren hat.
"Es war schwierig, ein harter Tag. Im Tal zum Schlussanstieg hin spürte ich, wie meine Beine schwer wurden. Ich wusste also schon dort, dass es schwierig werden würde, den Besten zu folgen", gab Evenepoel nach der Etappe zu. Der Tag war nicht übermäßig schwer, aber LIDL-Trek machte vor dem Schlussanstieg Druck. Evenepoel, Sieger des Zeitfahrens, sah an diesem Tag stark aus, konnte aber heute nicht die erhoffte Form zeigen. Im Schlussanstieg fuhr das belgische Team konservativ, aber bei solchen Schwierigkeiten war es nie möglich, den Niveauunterschied zu den Besten zu verbergen.
"Nach vier oder fünf Kilometern sagte ich über Funk, dass ich mich nicht mehr frisch fühlte und meinen eigenen Rhythmus finden musste. Ich habe Mikel Landa gesagt, dass er seine Chance nutzen kann, denn er hat mich schnell abgehängt und ist dann bis zum letzten Kilometer mitgefahren", erzählt Evenepoel. Langsam verlor er Zeit auf eine Gruppe, zu der auch der Zweitplatzierte des Gesamtklassements, Primoz Roglic, gehörte, und das Gelbe Trikot verließ langsam seine verletzten Schultern. "Da habe ich gut zwei Minuten lang Vollgas gegeben, um den Zeitverlust zu begrenzen."
Die letzte Anstrengung war stark, und es gelang ihm, den Rest seiner Gruppe abzuhängen, indem er einen starken Endspurt hinlegte, der die Verluste begrenzte. Dennoch waren es 42 Sekunden, die er an Roglic auf der Ziellinie verlor - inklusive der Bonifikationen. "Das ist das, was wir erwartet haben, dass ich hier noch nicht in Bestform bin. Ich brauche Zeit, um mich zu verbessern, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Vor zwei Wochen in der Höhe konnte ich die Werte, die ich heute erreicht habe, nicht zehn Minuten lang zeigen."
Evenepoel liegt nun auf Platz zwei der Gesamtwertung, 19 Sekunden hinter Primoz Roglic, aber er ist nicht unzufrieden mit der heutigen Leistung. "Alles in allem ist es ein positiver Tag, der Zeitverlust ist nicht das Wichtigste, was wir aus diesem Tag mitnehmen müssen. Ich werde nicht die Schuld auf meine Schulter schieben, auf die ich am Donnerstag gestürzt bin, das ist nur ein Teil meines Weges zur Spitze. Wir haben Zeit, kein Grund zur Panik", versicherte er.