"Es war schön, wieder an der Spitze zu sein" - Wout Van Aert kämpft sich im ersten Sprint nach seiner Verletzung ohne Angst auf Platz 4

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 25 Mai 2024 um 19:07
screenshot 380
Zurück im Peloton und zurück im Kampf um Siege. Nach zwei ruhigen Etappen bei der Norwegen-Rundfahrt 2024 war Wout Van Aert auf der 3. Etappe viel stärker involviert und sprintete auf Platz 4.
Bei seinem ersten Massensprint seit seinem Horrorsturz bei Dwars door Vlaanderen Anfang des Jahres, bei dem er sich zahlreiche Verletzungen zugezogen hatte, wäre es für den Star des Team Visma - Lease a Bike ein Leichtes gewesen, sich in den Rädern zu verstecken und dem Kampf um die Linie auszuweichen. Stattdessen war der Belgier ganz vorne mit dabei und sah zeitweise wie der sichere Sieger aus, aber vielleicht fehlte ihm der letzte Schliff, so dass er schließlich auf den vierten Platz zurückfiel, während Jordi Meeus von BORA - hansgrohe den Sieg holte.
"Es war schön, wieder vorne zu sein", sagt Van Aert im Interview mit VTM nach der Etappe relativ zufrieden: "Es war eine einfache Etappe, also war es einen Versuch wert. Mit dem vierten Platz bin ich ganz zufrieden. Ich saß dort, wo ich sitzen sollte. Das Team hat mich perfekt gebracht, aber es waren die Beine, die nicht mehr machen konnten."
Nachdem er beim ersten Sturz so etwas wie ein Beifahrer war, stürzte Van Aert auf der 2. Etappe erneut, blieb aber glücklicherweise unverletzt. Die Leistung auf der 3. Etappe ist das bisher sicherste Zeichen dafür, dass der 29-Jährige auf dem Weg der Besserung ist: "Ein Sprint bei hohem Tempo liegt mir weniger, aber ich bin zufrieden", so die Einschätzung des Belgiers. "Ich habe im Feld noch keine Angst gehabt und das ist auch wichtig. Es ist gut, dass ich bald wieder dabei sein werde."
Richard Plugge berichtete GCN vom Giro d'Italia, dass das Team Visma - Lease a Bike den Genesungsprozess von van Aert und Jonas Vingegaard vor der Auswahl für die Tour de France genau beobachten wird.