"Es gibt keinen Respekt" - Egan Bernal kritisiert Fahrer, die angreifen, während Tadej Pogacar bei der Tour de France 2024 eine 'Naturpause' macht

Radsport
Montag, 08 Juli 2024 um 22:00
eganbernal
Eine der vielen ungeschriebenen Regeln des Pelotons war lange Zeit, dass, wenn der Führende des Rennens - im Fall der Tour de France 2024 der Maillot Jaune-Träger Tadej Pogacar - für eine 'Naturpause' anhält, es einen respektvollen Stopp der Angriffe gibt, bis der Führende zurückkehrt. Nach Ansicht von Egan Bernal ist dieser Respekt im modernen Peloton jedoch nicht mehr vorhanden:
"Bei der Tour 2019 war das Rennen ein bisschen kontrollierter, es war ein bisschen vorhersehbarer, was passieren würde", erinnert sich der Tour de France-Sieger von 2019 in einem Interview mit Marca am Ruhetag. "Es gab noch mehr Respekt im Peloton, jetzt gibt es überhaupt keinen Respekt mehr. Gestern hat das 'Gelbe Trikot' angehalten, um zu urinieren, und das war ein Moment, in dem man weiß, dass jeder Respekt haben muss. Die Ausreißer waren schon weg und es gab Leute, die sich weiter absetzten, das gab es vorher nicht."
"Die Wahrheit ist, dass sich die Dinge 2021, nach COVID, geändert haben. Sagen wir, von 2021 bis heute hat sich nicht viel geändert, von 2019 an hat sich einiges geändert", fährt der 27jährige Kolumbianer fort, der nicht ganz davon überzeugt ist, dass die Veränderungen für die Fahrer im Peloton eine Veränderung zum Besseren war.
In der ersten Woche der Tour de France 2024 war Tadej Pogacar die führende Figur, doch anders als beim Giro d'Italia in diesem Jahr konnte der Anführer des UAE Team Emirates den Kampfgeist seiner Hauptkonkurrenten noch nicht vollständig unterdrücken. "Abgesehen von den Beinen muss man auf den richtigen Moment warten. Ich denke, dass niemand unbesiegbar ist, und das hat sich bereits gezeigt. Jonas Vingegaard hat ihn besiegt und zwar sehr gut", schätzt Bernal ein. "Ich denke, dass Vingegaard ein Fahrer ist, der es sehr gut machen kann, er wartet auf seinen Moment, er lässt sich nicht hinreißen. Und manchmal ist es besser, ein wenig Geduld zu haben, als nur ein paar Shows zu veranstalten. Das ist gut für den Radsport, aber um zu gewinnen, muss man auch mit kühlem Kopf fahren", schließt der INEOS Grenadiers-Fahrer.

Gerade In

Beliebte Nachrichten

Aktuelle Kommentare