"Er ist der größte Radsportler der Gegenwart und einer der größten der Geschichte" : António Morgado trainiert mit Tadej Pogacar für die Kopfstein-Klassiker, obwohl er diese nicht mag

Radsport
durch Cycloon
Samstag, 30 März 2024 um 11:54
antoniomorgado
António Morgado hat in der Jugend beeindruckt und bestreitet derzeit seine erste Saison als Neo-Profi beim UAE Team Emirates. Überraschenderweise zeigt er gerade bei den Kopfstein-Klassikern seine besten Leistungen, aber er sagt einmal mehr, dass er kein Fan der gefährlichen Rennen ist, die er auf dem belgischen Kopfsteinpflaster bestreitet.
"Mein ganzes Leben lang habe ich regelmäßig an Etappenrennen teilgenommen. Letztes Jahr bin ich nicht gefahren, weil ich fast das ganze Jahr über krank war. Vielleicht kann ich es bei einwöchigen Rennen probieren", sagte Morgado in einem Interview mit dem Portuguese Cycling Magazine. In diesem Jahr fährt er eine komplette Kampagne bei den Kopfstein-Klassikern und wurde sogar Zweiter bei Le Samyn 2024. Allerdings "mag ich diese Art von Rennen nicht wirklich. Es ist ein total nervöses Rennen, es gibt nicht viel Respekt zwischen den Leuten, und ich mag Rennen mit einem Minimum an Respekt. Deshalb gibt es viele Stürze, viele Leute, die 2/3 Monate außer Gefecht sind, weil sie sich den Arm gebrochen haben, wie es Rui [Oliveira] passiert ist.
Die UAE haben ihn in den letzten Wochen für zahlreiche Klassiker innerhalb und außerhalb der WorldTour eingeplant, und als Nächstes steht sein Debüt bei der Flandern-Rundfahrt 2024 und Paris-Roubaix 2024 an. Doch das portugiesische Talent sieht seine Ziele woanders: "Tief im Inneren denke ich, dass diese Rennen nicht wirklich zu mir passen... Ich überlebe, ich komme durch und ich versuche, niemals aufzugeben: Ich versuche immer, in die nächste Gruppe zu kommen und dann in die übernächste."
"Langfristig würde ich gerne ein Monument gewinnen und auch bei einer Grand Tour um die Top10 kämpfen", gibt er zu. In seinen Entwicklungsjahren hat er sich sowohl bei den längeren als auch bei den bergigeren Rennen durchgesetzt. Es ist durchaus möglich, diese beiden Ziele zu erreichen, wenn der 20-Jährige sich weiterhin so entwickelt, wie er es bisher getan hat. "Das sind meine wichtigsten Träume, und wenn ich sie jemals erfüllen kann, werde ich glücklich sein."
Als Teil eines sehr starken Kollektivs erzählt er auch, wie er mit Tadej Pogacar trainiert hat - und sogar von Teamkollegen unterstützt wurde, weil er angeblich bei einigen Trainingslagern am besten mit dem Slowenen mithalten konnte.
"Er ist der größte Radsportler der Gegenwart und einer der größten der Geschichte", antwortet er. "Wenn ich neben einer solchen Person stehe, werde ich nervös und habe großen Respekt. Aber er ist sehr gut für die jungen Leute."

Instagram Post António Morgado<br>

Gerade In

Beliebte Nachrichten