"Er gewinnt mit Stil" - Philippe Gilbert glaubt nicht an langweilige Rennen wegen Tadej Pogacars Teilnahme beim Giro d'Italia 2024

Radsport
durch Cycloon
Dienstag, 30 April 2024 um 22:00
tadejpogacar
Wenn es nicht zu einem Unfall, einer Verletzung oder einer Krankheit kommt, wird erwartet, dass Tadej Pogacar den Kampf um das Maglia Rosa beim kommenden Giro d'Italia 2024 dominieren wird. Einige haben die Befürchtung geäußert, dass dies zu langweiligen Rennen führen könnte, doch Philippe Gilbert ist da ganz anderer Meinung.
"Ich denke, auch wenn er dominiert, ist es attraktiv, ihm zuzusehen. Er gewinnt mit Stil", sagte die Klassiker-Legende und Eurosport-Experte Gilbert am Dienstag in Zitaten, die von Velo gesammelt wurden. "Es ist nicht wie in der Ära von Chris Froome, als es keinen Schwung gab. Es war nicht schön in diesen Jahren."
Froome konnte in seiner Glanzzeit sieben Grand Tours gewinnen, und während Pogacar derzeit nur zwei davon für sich entscheiden konnte, könnte der Slowene, wenn er in diesem Jahr sein Ziel eines historischen Doppels aus Giro d'Italia und Tour de France erreicht, sich noch weiter in das Gespräch um den größten Fahrer aller Zeiten bringen. "Er bringt den Radsport fast in die 1960er, 1970er und 1980er Jahre zurück, als Merckx und Moser sehr weit vom Ziel entfernt fuhren und mehr mit Minuten als mit Sekunden gewannen, und das ist gut für den Radsport", analysiert Gilbert. "Es ist nicht mehr wie früher, als die Fahrer nur die Tour de France gewinnen wollten."
"Er ist ein Fahrer, der am liebsten alles gewinnen würde. Und ich glaube auch, dass er eines Tages Weltmeister werden wird", so Gilbert weiter. "Er wird einer der großen Radsportler sein, aber zu sagen, dass er besser ist als Merckx, das ist schwer zu sagen. Es ist schwer, die verschiedenen Epochen zu vergleichen. Zur Zeit von Merckx gab es weniger Nationalitäten. Jetzt haben wir Australier, Amerikaner, Osteuropäer, es gibt mehr Konkurrenten. Jetzt ist es weltweit, und das ist interessant zu sehen."
Gilbert schließt sich jedoch der Meinung an, dass Pogacar den Giro nicht verlieren kann: "Ehrlich gesagt, wenn wir ihn so fahren sehen wie in diesem Jahr, ist es schwer zu glauben, dass er dieses Rennen nicht gewinnen kann. Es ist logisch zu sagen, dass er gewinnen wird", prognostiziert der Belgier. "Drei Wochen Rennen sind immer noch eine lange Zeit, und wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass viele Dinge passieren können, also kann er vielleicht krank werden oder stürzen. Abgesehen davon glaube ich nicht, dass er verlieren wird. Taktisch ist er sehr klug, und er macht keine Fehler. Ich sehe also nicht, dass er verliert, außer wenn er krank ist oder stürzt."
"Er wird vom ersten Tag an die Chance haben, den anderen viel Zeit abzunehmen. Ich glaube, er wird recht früh Vollgas geben und dann einfach kontrollieren. Wenn man zwei oder drei Minuten Vorsprung auf die anderen hat, ist es fast einfacher", so Gilbert abschließend: "Die anderen werden ihren Platz auch verteidigen und darum kämpfen. Ich denke, er wird versuchen, sie zu überholen und einen großen Vorsprung herauszufahren. Er kann das Rennen kontrollieren und die Zeitfahren nutzen, um noch mehr Zeit zu gewinnen."

Gerade In

Beliebte Nachrichten